1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Berkatal: Gemeinde will weitere Versiegelung vermeiden

Erstellt:

Von: Theresa Lippe

Kommentare

Rappelvoll: Für den Kindergarten Berkatal wurden zusätzliche Stellen geschaffen. Ein Ausbau wird bald ebenfalls erforderlich sein, kündigte der Bürgermeister jetzt an.
Rappelvoll: Für den Kindergarten Berkatal wurden zusätzliche Stellen geschaffen. Ein Ausbau wird bald ebenfalls erforderlich sein, kündigte der Bürgermeister jetzt an. © Wüstefeld

Mögliches Bauland wird in Berkatal gesucht – die Zahl der Einwohner steigt weiter an.

Berkatal – Die jüngste Gemeindevertretersitzung Berkatals hatte eine große Themenvielfalt. Neben Anträgen zu den Themen E-Ladesäulen und einer Aktualisierung der Straßenbeitragssatzung (wir berichteten) standen auch ein Runder Tisch für die medizinische Versorgung, Baulandmobilisierung und ein ausführlicher Bericht aus dem Gemeindevorstand auf der Tagesordnung.

Ärztenachfolge

Die Berkataler CDU forderte einen Runden Tisch zur Sicherstellung der medizinischen Grundversorgung in Berkatal. Es gebe zwar noch eine Arztpraxis in Berkatal, es sei aber erforderlich, rechtzeitig eine Nachfolge zu sichern. Auch die Ansiedlung eines Zahnarztes solle nicht aus den Augen verloren werden. Die Initiative „Land.Arzt.Leben“ richte den Blick ganzheitlich auf den Landkreis, die CDU wünscht sich aber eine Lösung auf die Gemeinde bezogen. Mit an dem Runden Tisch sollen der örtlich praktizierende Arzt, die Pflegedienste, die Gemeinde Berkatal, der Werra-Meißner-Kreis und die Kassenärztliche Vereinigung sitzen. Weitere Mitwirkende seien aber durchaus denkbar. Der Antrag wurde bei einer Enthaltung angenommen.

Neues Bauland

Im Zusammenhang mit der Bearbeitung des CDU-Antrages zum „Leerstandskataster“ wurde auch eine Prüfung von Möglichkeiten von Baulandmobilisierung außerhalb von Neuerschließungen vorgenommen, berichtete Bürgermeister Friedel Lenze. Hintergrund hierfür sei einerseits der Grundsatz des Vorrangs der Innen- vor Außenentwicklung. Also der Vermeidung von weitergehenden Versiegelungen und Inanspruchnahmen von auch landwirtschaftlich nutzbaren Flächen und die Vermeidung von derzeit sehr hohen Erschließungskosten, welche im interkommunalen Wettbewerb möglicherweise derzeit nicht marktfähig seien. Außerdem eine bessere Auslastung der vorhandenen insbesondere leitungsgebundenen Infrastruktur.

In Betracht käme dafür beispielsweise eine Umplanung der bisherigen Spielplatzfläche und Einbeziehung eines angrenzenden Flurstücks.

Einheitlich stimmten die Fraktion unter andere folgenden Beschlussfassungen zu:

 . Grundstückseigentümer werden auf mögliche Bauverpflichtungen hingewiesen.

Löschfahrzeug

Ein Löschfahrzeug (LF10 KatS) wurde in Frankenhain stationiert. Von den rund 270 000 Euro Gesamtwert erbringt die Gemeinde einen Eigenanteil von 155 000 Euro und erhält eine Kreiszuwendung von 22 000 Euro. „Da das neue Löschfahrzeug sehr groß ist und nur müßig aus der engen Ausfahrt kommt, wurde mit der Planung für eine Verbesserung der Ausfahrtssituation bereits begonnen“, so Lenze. Im Ortsteil Hitzerode habe man zudem mit der Planung für ein neues Feuerwehrhaus begonnen.

Kita

Im Kindergarten habe die Gemeinde derweil zum 1. Juni eine Teilzeitstelle in eine Vollzeitstelle umgewandelt und zum 15. September eine weitere Einstellung mit 25 Wochenstunden vorgenommen. Damit der künftige Bedarf an Kita-Plätzen gedeckt werden kann, werden in Berkatal bauliche Maßnahmen erforderlich, erklärt Lenze.

Einwohnerentwicklung

Positiv zu vermelden sei, so Lenze, dass die Einwohnerzahl Berkatals laut der Veröffentlichung des Hessischen Statistischen Landesamtes um 4,4 Prozent gestiegen sei – von 1452 auf 1516. Damit seien die Einwohnerverluste seit Ende 2016 nahezu ausgeglichen. (Theresa Lippe)

Auch interessant

Kommentare