Zauberflöte im Werra-Meißner-Kreis

Kultursommer Nordhessen im Germeröder Kloster eröffnet: Mit Mozart begann der Abend

Das Pacific Quintet eröffnete den Abend im Kloster in Germerode mit der Ouvertüre aus Mozarts Zauberflöte.
+
Das Pacific Quintet eröffnete den Abend im Kloster in Germerode mit der Ouvertüre aus Mozarts Zauberflöte.

Der Kultursommer Nordhessen eröffnet das Programm im Werra-Meißner-Kreis mit einem Konzert im Germeröder Kloster.

Germerode – Jonglieren, jagen und kämpfen: besser lässt sich die Selektion des multinationalen Bläserquintetts „Pacific Quintet“ nicht beschreiben. In der vergangenen Woche eröffneten die jungen Musiker das Programm des Kultursommers Nordhessen im Werra-Meißner-Kreis feierlich im Kloster Germerode.

Zu Beginn zauberten die Künstler jedem Zuschauer direkt ein Lächeln aufs Gesicht, als sie das Publikum mit der majestätischen Ouvertüre aus Mozarts Zauberflöte begrüßten. Darius Milhauds „La cheminée du roi rené“ fügte sich anschließend ideal in die mittelalterliche Atmosphäre des Klosters. Bedingt durch die Wetterprognose wurde das geplante Open-Air-Konzert vom Klostergarten in das Innere verlegt, wodurch das Publikum zwar die besondere Akustik genießen konnte, die Künstler durch Abweichungen in der Lautstärke aber vor eine Herausforderung gestellt wurden.

Mit den „Sechs Bagatellen“ von Gyorgy Ligeti wurde der Bogen ins Modernere geschwungen. Abenteuerlich-exotisch brillierte der Klavierzyklus, der nachträglich für Holzbläser arrangiert wurde, bevor das „Amerikanische Streichquartett“ von Antonin Dvorák in F-Dur den Abend gekonnt abzurunden schien.

Die folgenden Standing Ovations unterstrichen den kulturellen Durst des Publikums und verlockten das Quintett, das Publikum abschließend bei „America“ von Leonard Bernstein aus dem Musical „West Side Story“ zum Mitwippen zu zwingen. „Unser letztes Konzert vor Publikum war im September. Dieser Abend ist uns daher eine besondere Freude und der Applaus ein Genuss“, bedankt sich Liana Leßmann (Klarinette), bevor Karl Waldeck von der evangelischen Akademie Hofgeismar das Publikum mit einer Andacht verabschiedete.

Dr. Rainer Wallmann, Erster Kreisbeigeordneter, und Sylvia Weinert von Kultur Werra-Meißner überreichten den Künstlern, die aus Deutschland, Russland, Honduras, Japan und Korea stammen, zum Abschluss ein Mohn-Präsent aus Germerode: „Wir werden dieses Konzert nach so langer Zeit in besonderer Erinnerung behalten“, betont Leßmann.  (Von Lorenz Schöggl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.