Pferdezucht

Gestüt Altefeld: Ausgezeichnet für Erfolge in der Zucht von Pferden

Pferde auf einer Weide des Gestüt Altefeld in der Gemeinde Herleshausen
+
Pferde auf einer Weide des Gestüt Altefeld in der Gemeinde Herleshausen

Seit vier Jahrzehnten lebt die Familie Graf auf dem Gestüt in Altefeld. Dort hat sie sich inzwischen eine beachtliche Pferdezucht aufgebaut.

Altefeld – Die Pferdezucht ist viel Arbeit. Nicht immer führt sie zum Erfolg und Rückschläge müssen hingenommen werden. Doch ein Leben ohne Pferde und die Zucht der großen Tiere, das kann sich Manfred Graf rückblickend nicht vorstellen. Aufgrund seiner züchterischen Erfolge wurde der Gestütsbesitzer aus der Gemeinde Herleshausen nun vom Zuchtverband für deutsche Pferde (ZfdP) ausgezeichnet – mit der Ehrenurkunde des Vereins.

In der Pferdezucht muss man in Generationen denken.

Manfred Graf, Züchter und Gestütsbesitzer

Seit 25 Jahren ist Graf Mitglied im Verein. Seit nunmehr fast vier Jahrzehnten versucht sich der aus Bayern stammende Pferdeliebhaber gemeinsam mit seiner Frau Doris und der Unterstützung seiner mittlerweile vier erwachsenen Töchter auf dem historisch bedeutsamen Gestüt Altefeld als Züchter – erfolgreich (siehe Kasten).

Doch bis eine Zucht Früchte trägt, können Jahre vergehen. „Das dauert eben seine Zeit“, sagt Graf. Bestimmt zehn Jahre habe es gedauert, bis sich die ersten Erfolge zeigten. „In der Pferdezucht muss man in Generationen denken“, erklärt er. Als die Familie in Altefeld mit der Pferdezucht begonnen hat, musste sie bei null anfangen. „Alle Pferde waren verkauft“, erzählt der Gestütsbesitzer.

Einen Garant gibt es zudem nicht: „Denn nur weil man eine Stute mit guten Eigenschaften und einen entsprechenden Hengst hat, heißt das noch lange nicht, dass der Nachwuchs auch erfolgreich ist“, wie Graf erklärt. Doch was macht ein gutes Pferd eigentlich aus? Es sind der Körperbau, die Bewegung des Tieres und dessen Ausstrahlung, erklärt Graf.

Eine Ehrenurkunde bekam Manfred Graf, Eigentümer von Gestüt Altefeld, für züchterischen Erfolg in 25 Jahren Mitgliedschaft beim Zuchtverband.

Und der Gestütsbesitzer räumt ein: „Natürlich steigert es die Wahrscheinlichkeit des Erfolgs, wenn die Elternteile gute Eigenschaften besitzen.“ Dennoch sei es bei den Vierbeinern nicht anders als bei den Menschen: Nicht alles liegt ihnen. „Manche Pferde sind vielversprechend. Aber sie stoßen irgendwann an ihre Grenzen.“

Unerwartete Fehlschläge sind Graf ebenfalls im Gedächtnis geblieben. Die seien auch immer besonders hart. „Meine Tochter Elsa hatte zwei vielversprechende Pferde. Doch aufgrund von Krankheit und einer Verletzung fielen sie aus.“ Dann sei oftmals auch nichts da, was die Lücke fülle.

Das gilt nicht nur im materiellen Sinne, wie der Gestütsbesitzer betont. Bei der Aufzucht entstehe immer auch eine Bindung zwischen Mensch und Tier. Die beiden Stuten seiner Tochter etwa wurden deshalb auch nicht einfach weggegeben. Sie nahmen zwar nicht mehr an Wettbewerben, dafür aber an der Zucht auf dem Gestüt teil. Ein Zuhause ist das Gestüt also nicht nur für die Familie Graf.

Ob er zu seinen Anfangszeiten mit dem Erfolg gerechnet hat? Zumindest darauf gehofft habe er, erzählt Manfred Graf lachend.

Von Hanna Maiterth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.