Wünsche von Jugendlichen

Großalmerode erfüllt den ersten Auftrag

+
Endlich neue Spiegel: Die Sponsoren (von links) Susanne, Stephan und Tobias Casselmann mit Bürgermeister Andreas Nickel und Vincent Koch von der Jugendgruppe.  

Großalmerode. „Sehr gut, Dankeschön.“ – Zufrieden mit der Umsetzung des ersten Antrags von Großalmerodes Jugendlichen an ihre Stadtverordneten zeigte sich am Montagmorgen Vincent Koch.

Er gehört zu der Gruppe junger Tonstädter, die zusammen mit Schulsozialarbeiterin Susanne Sandrock Wünsche an das Parlament formuliert hatten. Einer davon: Spiegel in den öffentlichen Toiletten am und weniger Müll auf dem Wilhelm-Speck-Platz. Das Ergebnis durfte er nun begutachten.

Nachdem die Firma Casselmann von dem Antrag gehört hatte, spendeten sie zwei Spiegel aus Sicherheitsglas nebst dem Einbau im Wert von rund 500 Euro. Kostenintensiveres Sicherheits-, statt günstigem Spiegelglas, da durchaus das Problem „Vandalismus“ bei Spiegeln gegeben sei, erklärte Bürgermeister Andreas Nickel, der den Sponsoren für das Angebot dankte. Immer hin seien Bruchstücke früherer Spiegel schon in den Toiletten gelandet. Auch auf dem Platz habe sich bereits durch fest installierte Bänke die Situation verbessert.

Die beiden anderen Anträge der Jugendlichen sind ebenfalls bereits in Bearbeitung, verriet Nickel. Der Wunsch nach einem Bolzplatz wurde am Montag im Magistrat behandelt. Zu einem möglichen Fitnessraum entwickele er gerade ein Konzept, das er der Feuerwehr vorstellen wolle, „da ich mir vorstellen kann, dass auch diese daran Interesse hat“, zum Beispiel zur Nachwuchs-Werbung und für die eigenen Leute. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.