Kripo ermittelt

120.000 Euro Schaden: Täter werfen im Wald Mast zur Windmessung um

+
Der Standort des Windmess-Masten im Kaufunger Wald

Großalmerode. Unbekannte Täter haben offenbar am vergangenen Sonntagabend mutwillig den Windmessmast auf dem Mühlenstein im Kaufunger Wald vier Kilometer nördlich von Großalmerode zu Fall gebracht. Wie die Polizei jetzt erst mitteilt, war der umgestürzte Mast bereits am Montagabend entdeckt worden.

Beamten der Eschweger Kriminalpolizei entdeckten vor Ort, dass der Mast mit Absicht zu Fall gebracht worden war. Dadurch sei ein Schaden von 120.000 Euro entstanden, weil der Mast mit hochwertigen Messgeräten ausgestattet war, heißt es im Polizeibericht. Der Mast wurde im Rahmen eines Genehmigungsverfahrens von Windkraftanlagen im Kaufunger Wald von einer Firma aus Südhessen betrieben, um Windgeschwindigkeiten zu ermitteln.

Die Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise, die unter Telefon 0 56 51/92 50 gemeldet werden können. (fst)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.