770.000 Euro zugesagt

Bund fördert Sanierung des Panoramabades in Großalmerode

Für die dringend notwendige Sanierung stellt der Bund nun 770.000 Euro Förderung zur Verfügung.
+
Für die dringend notwendige Sanierung stellt der Bund nun 770.000 Euro Förderung zur Verfügung.

Gute Nachrichten für das Panoramabad in Großalmerode: Der Bund stellt 770 000 Euro für die Sanierung des Freibades zur Verfügung.

Das beschloss der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am Mittwoch in Berlin, wie der Bundestagsabgeordnete Michael Roth (SPD) in der Presseerklärung mitteilt.

Bereits im vergangenen Jahr habe Bürgermeister Finn Thomsen Roth um Unterstützung bei dem Projekt gebeten. Das städtische Freibad sei 1977 erbaut worden und stark sanierungsbedürftig. „Der Einsatz hat sich gelohnt – denn der Großalmeröder Antrag schaffte es am Ende auf die begehrte Förderliste, obwohl das Programm mehrfach überzeichnet war“, schreibt Roth dazu. Finn Thomsen freut sich: „Zusammen mit den Landesmitteln aus dem Swim-Programm wäre so ein großer Teil der Sanierungskosten durch Fördergelder gedeckt.

Die Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung vorausgesetzt, kann das Projekt der umfassenden Freibadsanierung nun endlich angegangen werden.“ Das sei vor allem für die Ehrenamtlichen ein gutes Zeichen, denn das bürgerschaftliche Engagement für das Panoramabad sei groß, wie die Gründung des Fördervereins mit mehr als sechzig Mitgliedern zeige.

Großalmerode profitiere nun von dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“, mit dem der Bund dem massiven Investitionsstau in Kommunen entgegentreten will.

Damit werden Projekte gefördert, die eine besondere Wirkung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die soziale Integration vor Ort haben.  (elu)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.