Polizei warnt

Betrugsversuch mit Enkeltrick: 92-jähriger Großalmeröder lässt sich nicht unter Druck setzen

ARCHIV - ILLUSTRATION - 24.07.2018, Nordrhein-Westfalen, Köln: Ein abgelegter Telefonhörer, aufgenommen in Köln (Nordrhein-Westfalen). Beim Enkeltrick gaukeln Betrüger ihren meist betagten Opfern am Telefon vor, ein naher Verwandter - etwa ein Enkel - zu sein. (zu dpa "NRW will mit eigenem Staatsanwalt gegen falsche Polizisten vorgehen" zu 29.03.2018) Foto: Rolf Vennenbernd/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
+
Der 92-jährige Großalmeröder ging auf keine der Forderungen des Anrufers ein.

Am Dienstag versuchte ein Betrüger am Telefon einen 92-Jährigen aus Großalmerode davon zu überzeugen, dass er sein in Not geratener Enkel sei.

Wie die Polizei mitteilt, rief die Person gegen 14 Uhr den 92-jährigen Großalmeröder an und begann das Gespräch mit der üblichen Frage „Rate mal, wer hier ist“. Der Anrufer gab sich im Verlauf des Gesprächs als Enkel aus, der wegen einer finanziellen Notlage dringend Geld benötigte. Das Opfer lehnt aber alle Forderungen ab und fiel nicht auf die Lügengeschichte herein. Als der Anrufer das schließlich erkannte, beendete er das Gespräch.

Die Polizei warnt vor dem Betrugsversuchen mit dem Enkeltrick und gibt folgende Tipps

Seien sie misstrauisch, wenn sich der Anrufer nicht zu erkennen gibt. Fragen sie nach Dingen, die nur der richtige Bekannte wissen kann.

Geben sie keine Auskunft über ihre familiäre und finanzielle Situation.

Lassen sie sich nicht unter Druck setzen. Überprüfen sie die Angaben.

Halten sie Rücksprache mit Familienangehörigen bei finanziellen Forderungen.

Geben sie kein Geld an unbekannte Personen.

Informieren sie die Polizei, wenn ein Anruf verdächtig vorkommt und erstatten sie Anzeige.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.