FC Großalmerodes Stürmer nach zwei Doppelpacks nun dreifacher Torschütze beim 3:0 gegen Werratal

Großalmerode gewinnt 3:0 gegen Werratal: Christian Eichler trifft und trifft und trifft

Langes Bein: Die Flanke von Denis Mende im Trikot des FC Großalmerode (rechts) versucht SG Werratals Mannschaftsführer Steffen Lepper zu verhindern. Foto: eki

Witzenhausen. Vom vierten auf den zweiten Platz vor rückte der FC Großalmerode in der Fußball-Kreisoberliga nach dem grandiosen 3:0-Erfolg im gestrigen Verfolgerduell gegen die SG Werratal.

Wieder ein bisschen Mut im Abstiegskampf hat die SG Meißner nach der Punkteteilung gegen die SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach geschöpft.

Großalmerode - SG Werratal 3:0 (2:0).  Riesenjubel herrschte nach dem Schlusspfiff im Schwarzenbergstadion natürlich beim Sieger, große Ernüchterung gab es im Lager des Gastes. „Wir hätten noch eine Stunde spielen können und hätten das gegnerische Tor nicht getroffen“, sagte SG-Sprecher Sven Hagedorn nach der bitteren Pille für seine Mannschaft.

Strahlemann und gefeierter Held im blauen Trikot des FC Großalmerode war natürlich Angreifer Christian Eichler. Zwei Doppelpacks hatte er schon in vorangegangenen Spielen geschafft, nun schlug er sogar dreimal zu und sorgte fast im Alleingang für den Triumph. Und dies, obwohl die Tonstädter in der Schlussphase nur noch mit neun Spielern auf dem Rasen standen. Vorher hatte Baumann wegen Nachtretens den roten Karton gesehen (63.), dann erwischte es auch noch Mannschaftskamerad Spangenberg mit der Ampelkarte (74.). Und in den letzten Minuten hätte es sogar noch schlimmer für die Gäste trotz Überzahl kommen können, denn Großalmerodes Stürmer Maik Hildebrandt traf nur den Pfosten (78.), kurz darauf scheiterte Mitstreiter Denis Mende an SG-Keeper Tobias Schönwitz.

Tore: 1:0/2:0/3:0 alle Eichler (41./45./68.).

SG Meißner - SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach 1:1 (1:0).  Fünf Minuten vor dem Abpfiff hätte Meißners Angreifer Maximilian Eysert seinem Trainer Norbert Toby an dessen 52. Geburtstag ein richtig schönes Geschenk machen können, doch klatschte das noch abgefälschte Leder nach Eyserts Schuss nur an den Pfosten.

Dennoch war Toby mit dem Ergebnis keinesfalls unzufrieden, zumal auch der Gegner unmittelbar vor dem Schlusspfiff noch einen Pfostenschuss durch Jannik Schinzel verzeichnete. „Wir haben wieder besser Fußball gespielt und dem Gegner in einer spannenden Begegnung wirklich alles abverlangt“, so Meißners Coach.

Kurz vor der Pause überschlugen sich die Ereignisse auf dem Sportplatz in Laudenbach. Erst setzte Gästeangreifer René Weska das Leder an den Pfosten (40.), praktisch im Gegenzug gelang Marvin Beck auf der anderen Seite die 1:0-Führung für die Hausherren.

Tore:  1:0 Beck (42.), 1:1 Weska (72.).

TSG Fürstenhagen SG Pfaffenbachtal/Schemmergrund 0:1 (0:1).  Was ist bloß mit dem TSG in den vergangenenen Wochen los? Selbst gegen den stark abstiegsgefährdeten Tabellen-Vorletzten reichte es für die Gastgeber weder zu einem Treffer noch zu einem Punkt. „Chancen gab es für uns genug, doch es passt momentan einfach ins Bild, dass Maciej Goebel in der 62. Minute auch noch einen Handelfmeter verschossen hat“, sagte der enttäuschte TSG-Coach Uwe Dippel.

Am Ende nutzte es den Gastgebern auch wenig, dass sie über weite Strecken das Geschehen dominiert hatten. Auch die besten Einschussgelegenheiten von Titan, Gallegos, Saur und Oliveira brachten nichts ein, zumal der gegnerische Torhüter gleich mehrfach seine Klasse unter Beweis stellte und seinen Kasten sauber hielt.

Damit reichte der Spielgemeinschaft bereits der frühe Treffer durch Kapitän Thorsten Iba zum umjubelten Erfolg.

Tor: 0:1 Iba (10.).

SG Wehretal - SG Wickenrode/Helsa 5:0 (3:0).  Nicht einmal im Lager der ebenfalls abstiegsgefährdeten Platzherren hatte man dieses klare Ergebnis vor der Begegnung erwartet. Der Angriff der Gäste war gestern Abend allerdings nur ein laues Lüftchen, denn der verletzte Torjäger Danny Nickel fehlte an allen Ecken und Enden.

Die Wehretaler waren in läuferischer Hinsicht das eindeutig bessere Team und erzielten in regelmäßigen Abständen ihre Treffer zum vollauf verdienten Sieg.

Tore: 1:0 D. Reinhardt (9.), 2:0 Scheerder (20.), 3:0 Meister (30.), 4:0 Tschirlich (51.), 5:0 Scheerder (59.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.