1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Großalmerode

Trubenhäuserin erlebte das größte Abenteuer ihres Lebens

Erstellt:

Von: Per Schröter

Kommentare

Claudia Wagener (rechts) und Co-Autorin Kornelia Stenzel mit ihrem neuen Buch „Hermana“.
Claudia Wagener (rechts) und Co-Autorin Kornelia Stenzel mit ihrem neuen Buch „Hermana“. © Per Schröter

Claudia Wagener aus Trubenhausen hat mit ihrer Co-Autorin Kornelia Stenzel ihr zweites Buch herausgebracht.

Trubenhausen – Zwei Jahre ist es her, dass die Trubenhäuserin Claudia Wagener ihr Buch „Gringa – das Prinzip ist Hoffnung“ veröffentlichte, das von der Kulturgemeinschaft Großalmerode direkt zum Buch des Jahres 2021 ernannt wurde. Jetzt erschien unter dem Titel „Hermana – das Prinzip ist Hoffnung“ Teil zwei, den die 35-Jährige erneut zusammen mit ihrer guten Freundin Kornelia Stenzel verfasst hat.

In ihren Büchern erzählt Claudia Wagener die Geschichte ihres einjährigen Bolivienaufenthaltes. Als junge, behütet aufgewachsene Frau reiste sie 2006 als damals 19-Jährige erstmals in das südamerikanische Land, das ihr bis dahin vollkommen unbekannt war. Der Plan war, während ihrer Ausbildung zur Erzieherhin für ein Jahr in einem sozialen Projekt zu arbeiten. „Stattdessen fand ich mich im größten Abenteuer meines Lebens wieder“, sagt Wagener. Zwischen faszinierenden Reiseerlebnissen und den ihr täglich begegnenden Abgründen der menschlichen Seele habe sie Freundschaften zu Menschen aller gesellschaftlicher Schichten geschlossen. „Tiefgründige Beziehungen führten dabei zu der Erkenntnis, dass sich jedes Vorurteil mit der Betrachtung des einzelnen Schicksals auflöst“, so die 35-Jährige.

Zurück in Deutschland, formulierte sie das von ihr in Bolivien geführte Tagebuch zu ganzen Aufsätzen aus. „Als Methode zur Verarbeitung der Erlebnisse“, sagt sie. Bei ihrem Nebenjob in der Großalmeröder Kneipe Drehscheibe, wo sie sich Geld zur Finanzierung eines Sozialwissenschafts-Studiums und für einen weiteren Bolivienaufenthalt dazuverdiente, lernte sie Kornelia Stenzel kennen, die dort als Köchin arbeitete. Es entwickelte sich eine tiefe Freundschaft zwischen den beiden grundunterschiedlichen Frauen und nach weiteren Bolivienaufenthalten Wageners und einem tief einschneidenden Erlebnis dort vor elf Jahren bat sie Stenzel, mit ihr zusammen das „Aufsatz-Projekt“ wieder aufleben zu lassen. Fortan trafen sich beide einmal pro Woche und arbeiten seither gemeinsam an dem Schriftstück – Wagener als Autorin, Stenzel als Beraterin, Ideengeberin und Korrekturleserin.

Nachdem die Autorin in „Gringa“ ihre Motivation für die Bolivienreise, das Land als solches, verschiedene Reiserlebnisse und ihren Weg in die fremde Kultur mit ihren Lesern geteilt hatte, geht es in „Hermana“ mehr ans Eingemachte. Wagener erzählt darin von der Straßenarbeit für den Verein Soforthilfe La Paz, bei der sie es in der Hauptstadt Boliviens mit Obdachlosen und kriminellen Straßengangs zu tun bekam. „Eine Arbeit, die für eine blonde, deutsche 19-Jährige eigentlich unmöglich ist, die ich aber unbedingt machen wollte und die mir viele bleibende Erlebnisse beschert hat“, sagt sie.

Wie der Buchtitel es schon sagt, wird darin beschrieben, wie sie für die Einheimischen von der Touristin („Gringa“) zur Schwester („Hermana“) wurde. „Es geht dabei ganz viel um die Menschen dort und dadurch ist dieses Buch für mich noch viel bedeutender als das erste“, so Wagener.

Wie schon bei „Gringa“ soll auch bei „Hermana“ die Hälfte des Gewinns als Spende nach Bolivien gehen – diesmal an den Verein Soforthilfe La Paz. „Wir haben uns sehr über die positive Resonanz gefreut, die wir vor zwei Jahren für unser erstes Buch erfahren haben“, sagen Claudia Wagener und Kornelia Stenzel. Jetzt hoffen beide, dass dies auch bei „Hermana“ der Fall sein wird. „Auf jeden Fall gibt es immer noch ganz viel zu erzählen“, sagt Wagener. Und deshalb werde schon jetzt an der nächsten Fortsetzung gearbeitet, die dann wieder in zwei Jahren erscheinen soll und auf die man sicher schon jetzt gespannt sein darf.

Info: „Hermana – Das Prinzip ist Hoffnung“ von Claudia Wagener (ISBN 978-3-756-86152-1) ist erschienen über die Self-Publishing-Plattform „Books on Demand“ (BoD). Es ist zum Preis von 14,99 Euro (Druckversion) oder 8,99 Euro (e-book) erhältlich über sämtliche online-bookshops sowie in jeder Buchhandlung zu bestellen. E-Mail-Kontakt für Fragen, Anregungen, Lesungen- und Vortragsanfragen: claudia_wagener@yahoo.de (per)

Auch interessant

Kommentare