Er ist ein echtes Urgestein

Der Laudenbächer Bruno Bachmann feiert sein 45. Dienstjahr bei der Firma Hofsommer

Bruno Bachmann steht im Blaumann vor einem Firmenwagen der Firma Hofsommer Energietechnik aus Großalmerode.
+
Handwerklich schon als Kind begabt: Bruno Bachmann arbeitet seit 45 Jahren bei Hofsommer Energietechnik als Gas- und Wasserinstallateur.

Wenn Bruno Bachmann heute zur Arbeit gehen würde, wäre es für ihn ein ganz besonderer Tag: Am 1. August 1975 trat der Laudenbächer als damals 15-Jähriger seine Lehre als Gas- und Wasserinstallateur bei Hofsommer Energietechnik in Großalmerode an. Heute feiert er nicht nur sein 45-jähriges Berufsjubiläum, sondern auch seine ebenso lange Betriebszugehörigkeit.

Großalmerode - „Bruno ist ein echtes Hofsommer-Urgestein“, sagt Jaqueline Goldmann, bis vor einem Jahr noch Bachmanns Chefin und seit der Betriebsübergabe an Tim und Angelique Stellpflug seine Kollegin. „Er ist zuverlässig und zugänglich und erledigt seine Arbeit enorm gewissenhaft“, sagt sie. „Ich war handwerklich schon in meiner Kindheit ziemlich geschickt und wusste schon früh, dass ich später einmal in diesem Bereich arbeiten möchte“, erzählt Bachmann.

Nachdem er von einem 14-tägigen Schulpraktikum bei Hofsommer derart begeistert gewesen sei, habe er sich beim damaligen Inhaber Günther Hofsommer beworben und sei auch direkt angenommen worden. „Das Schöne an diesem Job ist, dass man viel herumkommt und jeden Tag neue Menschen kennenlernt.“

Dass er auch nach 45 Jahren immer noch für dasselbe Unternehmen tätig ist und nach wie vor jeden Tag gern zur Arbeit geht, liege vor allem am guten Betriebsklima. „Hier herrscht ein tolles Verhältnis unter den Mitarbeitern – egal ob jung oder alt“, sagt Bachmann.

Auch das Verhältnis zu den drei Chefs, unter denen er während der viereinhalb Jahrzehnte arbeitete, hätte in seinen Augen besser nicht sein können. „Natürlich gab es hin und wieder Tage, an denen man sich auch schon mal geärgert hat.“ Mit dem Gedanken, den Arbeitgeber zu wechseln, habe er jedoch nie gespielt.

Was seine Arbeit als Gas- und Wasserinstallateur angehe, habe sich diese im Lauf der Zeit stark verändert. „Heute ist viel mehr Elektronik im Einsatz und dieses Gebiet ist nicht so meins.“ Da seien die jungen Kollegen einfach deutlich fitter. „Ich schweiße lieber ein Rohr zusammen, da bin ich ganz in meinem Element.“ Dass er als Alteingesessener auf seinen Baustellen dennoch das Sagen hat, zeige sich allein schon in der Auswahl des Radiosenders. „Da läuft ausschließlich HR4“, sagt er mit einem Augenzwinkern. „Da müssen auch die Azubis durch und irgendwann sind auch sie textsicher.“

„Auch wenn früher viel weniger Zeitdruck herrschte und die Arbeit sicher etwas entspannter war, kann ich Jugendlichen meinen Beruf immer noch empfehlen“, sagt Bruno Bachmann. Der Job als Anlagenmechaniker, wie er heute genannt wird, sei enorm vielfältig. „Man sollte aber mit Menschen umgehen können und ein sicheres Auftreten haben.“

Sich selbst wünscht er für seine letzten drei Berufsjahre, „dass es so gut weiterläuft und das Verhältnis unter den Mitarbeitern so gut bleibt.“ Und auch wenn aktuell mehrere Kollegen im Urlaub sind, will der Jubilar den heutigen Tag am Montag dennoch gebührend feiern. (Per Schröter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.