Ein weiterer Parteiloser tritt an

Dritter Bürgermeisterkandidat für Großalmerode

+

Großalmerode. Um die Nachfolge von Bürgermeister Andreas Nickel bewirbt sich ein weiterer Kandidat: Der parteilose Mathias Böttcher tritt bei der Wahl am 24. September in Großalmerode gegen Michael Goßmann (SPD) und Finn Thomsen an.

Thomsen ist ebenfalls parteilos, wird aber von der Wählergemeinschaft (WG) und jüngst auch von der CDU unterstützt, die gestern verkündete, dass sie keinen eigenen Kandidaten aufstellen werde.

Der 45-jährige Böttcher stammt ursprünglich aus Homberg/Efze und zog 1997 berufsbedingt nach Epterode. Seit 2003 wohnt der staatlich geprüfte Techniker mit seiner Frau und seinem Sohn in Rommerode.

„Wenn man sich anguckt, wie viele Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants es vor 20 Jahren in Großalmerode gab und wie viele es heute noch gibt, ist das erschreckend“, sagt Böttcher, der vielen durch seine ehemalige Firma „PC-Arbeiten“ bekannt ist. Daher lautet eins seiner Ziele, verstärkt für die Gemeinde zu werben, um den Tourismus zu fördern. Außerdem will er die Parkmöglichkeiten in der Kernstadt optimieren und die Bürger verstärkt in Entscheidungen der Verwaltung einbinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.