Erste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung

Frank Anacker leitet nun das Parlament von Großalmerode

+
Sie wurden in der konstituierenden Sitzung der Stadtverordnetenversammlung Großalmerode vereidigt: Die neuen Stadträte Manfred Herrmann (SPD, von links), Gerd Huppach (SPD), Frank Fiedler(CDU), Ullrich Möller (WG), Georg Gundlach (CDU), Ingrid Schmuch (WG), Egon Marbach (WG), Gerhard Telschow (SPD). Die Ernennungsurkunden überreichte Bürgermeister Andreas Nickel (3. von rechts).

Großalmerode. Die Ära von Kurt Studenroth als Parlamentsvorsteher von Großalmerode ist nach zehn Jahren zu Ende.

In der konstituierenden Sitzung der Stadtverordnetenversammlung wählten die neuen Abgeordneten Frank Anacker (Wählergemeinschaft, WG) zu ihrem Vorsteher. Auf den 59-Jährigen, der von WG und CDU gemeinsam als Kandidat aufgeboten worden war, entfielen 18 Stimmen, für SPD-Kandidat Studenroth stimmten 13 Stadtverordnete.

Frank Anacker

„Das ist für mich Neuland“, gab Anacker zu, nachdem er die Sitzungsleitung übernommen hatte. „Ich hoffe, ich mache nicht so viel falsch“, sagte er schmunzelnd und versprach eine neutrale Amtsführung. Sollte er einmal verhindert sein, werden seine gleichberechtigten Stellvertreter Michael Goßmann (SPD), Marcus Liese (WG) oder Walter Oetzel (CDU) einspringen, die einstimmig gewählt wurden.

Kurt Studenroth

Kurt Studenroth war der erste Gratulant seines Nachfolgers an der Spitze des Parlaments. Ein bisschen wehmütig war der Rentner schon, nach zwei Legislaturperioden dem Parlament fortan nur noch als normaler Stadtverordneter an zugehören. „Aber das hat auch seinen Reiz“, sagte der 65-Jährige. „Jetzt kann ich auch mal meine Meinung sagen, als Parlamentsvorsteher musste ich ja immer neutral sein.“

Die zweite wichtige Wahl des Abends war die zum Magistrat: Erster Stadtrat und damit Stellvertreter von Bürgermeister Andreas Nickel (SPD) wird Egon Marbach (WG). Der 73-Jährige hatte zuvor noch bis zur Wahl Anackers als ältestes Mitglied die Sitzung des Parlaments geleitet. Insgesamt konnte sich die gemeinsame Liste von WG- und CDU-Fraktion fünf Sitze im Magistrat sichern - und mit Egon Marbach, Ullrich Möller, Ingrid Schmuch (alle WG), Frank Fiedler und Georg Gundlach (beide CDU) besetzen. Die SPD stellt künftig mit Manfred Herrmann, Gerd Huppach und Gerhard Telschow drei ehrenamtliche Stadträte.

Da sechs der neuen Stadträte bei der Kommunalwahl zunächst zu Stadtverordneten gewählt worden waren, mussten ihre frei werdenden Sitze neu besetzt werden. Daher rückten Hanna Schmuch, Daniel Ludolph (beide SPD), Stephan Matthes (CDU), Uwe Fischer, Dirk Gundlach und Marius Möller (alle WG) nach.

Bürgermeister Nickel erinnerte die Parlamentarier in seiner Eröffnungsrede daran, dass sie in ihren Entscheidungen erster Linie den Großalmerödern verpflichtet seien: „Sie übernehmen eine bedeutungsvolle Verantwortung für das Wohl der Bürger unserer Stadt.“ Das Ziel der Stadtverordneten solle es sein, für ein lebenswertes, interaktives und soziales Miteinander zu sorgen, sagte Nickel, der zudem seine Hoffnung auf gute Zusammenarbeit zum Ausdruck brachte. „Daran müssen wir gemeinsam arbeiten.“

Eine Übersicht aller Stadtverordneten aus Großalmerode finden Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA-Witzenhäuser Allgemeinen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.