180 Gäste: Ausgelassene Stimmung beim Weihnachtsball

Feierten ausgelassen: Hartmut Franz (von links), Andreas Krämer, Christian Alt, Dirk Fahrenbach, Jan-Mirko Bielitzki und Thomas Markert. Foto: Goldmann

Großalmerode. Es wurde wohl selten so viel getanzt wie in diesem Jahr beim 42. Weihnachtsball des FC Großalmerode. Dafür sorgte vor allem die Band „Superjet" aus Calden.

Sie erfüllte nun schon zum zweiten Mal die Musikwünsche der Großalmeröder Gäste.

Die Veranstaltung ist eine besondere Tradition des Vereins am ersten Festtag. Hier treffen sich Jung und Alt um mit Freunden und Bekannten auf das Weihnachtsfest und das vergangene Jahr anzustoßen. Bereits Anfang September wurde mit den Vorbereitungen für diesen Abend begonnen, der etwas ganz besonderes geworden ist.

„Es ist uns wichtig eine festliche Atmosphäre zu schaffen und den jungen Menschen zu zeigen, dass so ein Ball etwas ganz tolles sein kann“, sagen Jürgen Baumann und Thomas Gude, die den Ball nun zum zweiten Mal gemeinsam organisiert haben. Den gut 180 Gästen hat es gefallen. Alle haben sich in Schale geworfen und feierten gelöst bis in die frühen Morgenstunden. (pjg)

Weihnachtsball des FC Großalmerode

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.