Wahlen am 24. September

Goßmann will für SPD Bürgermeister in Großalmerode werden

+

Großalmerode. Der 51-jährige Michael Goßmann wird von der SPD als Kandidat für die Bürgermeisterwahl am 24. September ins Rennen geschickt.

Er sei mit überwältigender Mehrheit von seiner Partei nominiert worden, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Kriminalbeamte und Diplom-Verwaltungswirt ist gebürtiger Großalmeröder und lebt mit seiner Frau Alexandra und zwei Kindern in der Tonstadt.

Vor vier Wochen hatte bereits die Wählergemeinschaft mit Finn Thomsen ihren Kandidaten präsentiert.

Goßmann ist in vielen Vereinen verwurzelt, aktiv bei den Fußballern des FC Großalmerode und bei den Heimatspielern. Seit 2009 SPD-Mitglied, sitzt er seit 2011 im Stadtparlament, seit 2016 als stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher. Zudem ist er seit vielen Jahren Vorsitzender des SPD-Ortsvereins.

Als Ziele nennt Goßmann, die Stadt „für Jung und Alt attraktiv zu halten“ und neue Ideen einzubringen, um sie weiter voranzubringen. So möchte er das Projekt Mobilfalt auf weitere Stadtteile übertragen, um die Mobilität älterer Mitbürger besser gewährleisten zu können, und sich für Freizeitaktivitäten für Jugendliche einsetzen.

Unser Bild zeigt Goßmann in der Mitte von Bürgermeister Andreas Nickel (rechts) und Fraktionsvorsitzendem Magnus Alt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.