Beschluss war nicht einstimmig

Nach 49 Jahren: Herrenlose Straße gehört bald der Stadt Großalmerode

+
Seit 49 Jahren herrenlos: Die Straße „Auf dem Pfaffenberg“ zwischen Großalmerode und Helsa-Wickenrode soll jetzt nach dem Willen der Stadtverordnetenversammlung in den Besitz der Stadt Großalmerode übergehen.

49 Jahre war sie herrenlos, jetzt bekommt die Straße „Auf dem Pfaffenberg“ mit der Stadt Großalmerode endlich wieder eine Eigentümerin.

Die Stadtverordneten beschlossen am Donnerstagabend in Rommerode mehrheitlich, die Straße zu kaufen und als Gemeindestraße zu widmen.

Bereits im April hatte sich der Haupt- und Finanzausschuss mit der Übernahme der herrenlosen Straße beschäftigt. Bei der anschließenden Stadtverordnetenversammlung wurde die Angelegenheit wegen weiteren Klärungsbedarfs jedoch vertagt (die HNA berichtete). Inzwischen hat die Verwaltung ein Angebot für Reparaturen eingeholt, die an der am westlichen Ortsrand Großalmerodes gelegenen Straße vorgenommen werden müssen. „Durch das vorliegende Angebot werden die Befestigung der Bankette mit teilweisem Anlegen eines Entwässerungsgrabens sowie die Schließung der größten Schlaglöcher abgedeckt“, sagte Bürgermeister Finn Thomsen (parteilos).

Für diese Arbeiten seien 10 000 Euro vorzusehen, die von der Stadt getragen werden müssen. Weitere Kosten fielen nicht an, da eine schriftliche Zuschusszusage des Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV) in Höhe der für den Kauf erforderlichen 8000 Euro vorliege. Der NVV nutzt die Straße für den Busverkehr.

„Die Fahrbahn soll nur notdürftig repariert werden“, betonte Thomsen. Zahlreiche kleinere Schlaglöcher würden nicht beseitigt, da solche auch auf anderen Straßen bestehen. Thomsen: „Wir werden weiter eine schlechte Straße haben.“ Ein Warnschild mit einer entsprechenden Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 Stundenkilometern werde aufgestellt.

„Der Winterdienst wird aktuell und auch zukünftig durch die Gemeinde Helsa wahrgenommen“, erklärte Thomsen. Die Gemeinde Helsa hatte bereits vor mehreren Jahren das Teilstück der Straße zwischen Wickenrode und der Gemarkungsgrenze am Abzweig zum Reiterhof Hirschberg übernommen.

Als Grund für den Kauf der herrenlose Straße führte Thomsen die Gefahr an, dass anstatt der Stadt ein Investor dort zuschlagen könnte, um die Straße anschließend zu sperren und dadurch einen überteuerten Verkauf zu erzwingen. „Solche Fälle hat es in Deutschland bereits gegeben und dem müssen wir zuvorkommen“, sagte der Bürgermeister. „Außerdem können wir durch den Kauf der Straße endlich unser Straßennetz schließen, und wir finden eine Lösung für ein Problem, dass seit 1970 besteht.“

„Wir haben jetzt die Chance, diesen Punkt endlich kostengünstig abzuarbeiten“, sagte Uwe Range (Wählergemeinschaft). „Hier kann mit relativ wenig Aufwand viel für unsere Bürger erreicht werden.“ Auch Steffen Prauß (SPD) sprach sich für den Kauf aus. „Wir halten es für wichtig, dass die Straße in städtisches Eigentum übergeht“, sagte er.

Obwohl sich bei der Diskussion niemand negativ äußerte, gab es bei der abschließenden Abstimmung bei 16 Ja-Stimmen auch sieben Gegenstimmen und drei Enthaltungen.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.