Sanierung in Großalmerode: Kirchturm stabiler denn je

Wo sie früher einmal saßen zeigen jetzt vier neue Ziffernblätter die Uhrzeit an: Manfred Kunkel vor den alten Ziffernblättern der Kirchturmuhr, die aber zukünftig auch noch ihre Verwendung finden werden. 

Großalmerode. Die erste Bauphase des Großalmeröder Kirchturms wurde erfolgreich abgeschlossen. Mit einer Benefizveranstaltung will der Förderkreis die weitere Renovierung unterstützen.

Ein Jahr lang umhüllte ein großes Baugerüst den Großalmeröder Kirchturm, bis die Kirchenglocken Ende Mai 2014 endlich wieder schlugen. 630 000 Euro habe der erste Bauabschnitt der Gesamtsanierung gekostet. Bevor die Bauarbeiten jedoch beginnen konnten, leistete das Technische Hilfswerk Großalmerode in 200 Arbeitsstunden einen erheblichen Beitrag, um den Kirchturm überhaupt wieder richtig zugänglich zu machen.

Fast alle alten Bohlen im Turm konnten wieder verwendet werden und haben noch tragende Funktion, da auch sie für die Statik des Turms noch eine Rolle spielen. In der ersten Etage direkt über dem Altar der Kirche musste toter Schwamm aus einer Wand entfernt werden, was einen sechswöchigen Baustopp während der Bauphase bedeutete. Die Wand wurde dann mit roten Backsteinen wieder zugemauert. Neben den vier erneuerten Zifferblättern an der Außenwand hat auch die große Kirchturmglocke einen neuen Glockenstuhl erhalten und sitzt nun zentriert neben den beiden kleineren Glocken.

Die Sanierung des Daches, die allein 250 000 Euro kosten wird, und der Außenfassade sind die nächsten Etappenziele der Kirchengemeinde. Sie hofft, dass die Sanierungsarbeiten im kommenden Jahr weitergehen können. Diese Entscheidung läge jedoch nach Angaben von Jörn-Jakob Klinge und Manfred Kunkel in der Hand des Landeskirchenamtes.

Beim Kirchenaktionstag am vergangenen Sonntagnachmittag im evangelischen Gemeindehaus stellte der Förderkreis Stadtkirche neue Ideen für die kommenden Wochen vor, um weiter Spenden zu sammeln.

So will der Förderkreis zum Beispiel einen Stand auf dem Großalmeröder Weihnachtsmarkt stellen. Eine andere Gelegenheit, die Sanierung der Stadtkirche zu unterstützen, bietet sich an diesem Samstag bei einem Konzert in der Stadtkirche (siehe weiteren Artikel).

Nach aktuellen Angaben des Förderkreises liegt der Spendenstand für die noch folgenden Sanierungsarbeiten an der Kirche bei 29 000 Euro.

Von Jasmin Goldmann


Hintergrund: Konzerterlös für die Sanierung

Mit einer Benefizveranstaltung will der Förderkreis der Großalmeröder Stadtkirche die weitere Renovierung des Gotteshauses unterstützen. Bei dem Konzert am Samstag, 14. November, werden unter anderem der Kleine Chor der Chorgemeinschaft Sandershausen, der Gospelchor Laudenbach und Solisten auftreten. Los geht es um 19 Uhr.

„Die musikalische Palette ist breit gefächert. Es werden Gospelsongs, weltliche und geistliche Lieder gesungen“, so Manfred Herrmann vom Förderkreis der Stadtkirche. Das Geld wird unter anderem für die Sanierung des Kirchenschiffs und des Daches gesammelt. Allein die Dachsanierung wird 250 000 Euro kosten. „Außerdem steht auch noch die Renovierung der Außenfassade an.“ Herrmann hofft, dass viele Besucher zum Konzert in die Kirche kommen. „Wir werden toll unterstützt und hatten immer ein volles Haus. Es wäre schön, wenn das diesmal auch wieder klappen würde.“ Ihm liegt die im Jahr 1916 fertiggestellte Jugenstilkirche am Herzen. „Sie ist der Mittelpunkt unserer Stadt.“

Der Förderkreis sammelt seit seiner Gründung im Jahr 2006 für die Sanierung der Kirche. Das Benefizkonzert am Samstag wird das letzte in diesem Jahr sein. Aber es gibt noch eine Gelegenheit, die Renovierung der Stadtkirche zu unterstützen. Auf dem Großalmeröder Weihnachtsmarkt wird der Förderkreis einen Stand stellen und zum Beispiel Selbstgebasteltes verkaufen. (nit)

Spendenkonto des Förderkreises für die Kirche:

Sparkasse Werra Meißner,

Kontonummer: 75 24 58 37

Bankleitzahl: 522 500 30

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.