1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Großalmerode

Dämmerschoppen der Kulturgemeinschaft Großalmerode mit Vereins-Führungswechsel

Erstellt:

Von: Per Schröter

Kommentare

Der neue Vorsitzende Jörn Jakob Klinge (links) mit Geschäftsführerin Gundula Klinge und seinem Vorgänger Helmut Berger.
Der neue Vorsitzende Jörn Jakob Klinge (links) mit Geschäftsführerin Gundula Klinge und seinem Vorgänger Helmut Berger. © Per Schröter

Jörn Jakob Klinge ist neuer Vorsitzender der Kulturgemeinschaft Großalmerode und wurde am Freitag beim Dämmerschoppen vorgestellt.

Großalmerode – Tolle Stimmung herrschte am Freitagabend im Großalmeröder Rathaussaal, wo der Verein Kulturgemeinschaft Großalmerode nach einjähriger Corona-Zwangspause wieder seinen beliebten Dämmerschoppen veranstaltete.

Rund 100 Gäste waren der Einladung zu diesem gleich aus mehreren Gründen ganz besonderen Dämmerschoppen gefolgt. „Erstens einmal liegt kein Schnee wie sonst im Februar, wenn diese Veranstaltung normalerweise stattfindet“, sagte Moderator Stefan Möller, der durchs Programm führte. Natürlich könne man Mitte Mai auch nicht wie sonst ein komplettes Kulturprogramm für ein ganzes Jahr präsentieren. „Das Wichtigste aber ist, dass ich Ihnen zum ersten Mal Helmut Berger nicht mehr als Vorsitzenden der Kulturgemeinschaft vorstellen kann“, so Möller zum Auftakt eines Dämmerschoppens, der ganz im Zeichen des Abschieds des Mitbegründers und langjährigen Vereinsvorsitzenden stand.

„Helmut Berger hat hier in Großalmerode Anfang der 1990er Jahre ein zartes Pflänzchen gepflanzt und dieses Pflänzchen so gut gehegt und gepflegt, dass es zu einer stattlichen Pflanze mit vielen Ästen und Zweigen herangewachsen ist“, lobte Bürgermeister Finn Thomsen in seiner Ansprache. Seit ihrer Gründung 1991 erster Vorsitzender der Kulturgemeinschaft, habe Berger zunächst ein eingängiges Logo entworfen, das bis heute genutzt wird. „Er hatte die Idee zu einem Abo, führte in Kooperation mit dem Kultursommer Nordhessen wechselnde Spielorte ein, stattete einen Bandübungsraum für Jugendliche aus, veranstaltete Spendenaktionen und zeigte persönlich viel Unterstützungsbereitschaft und förderte regelmäßig den Weihnachtsmarkt in Großalmerode“, sagte Thomsen. Das Bestreben Bergers sei es immer gewesen, die Kultur für alle zu ermöglichen. „Und dann hat er natürlich auch den Dämmerschoppen eingeführt“, so der Bürgermeister, der Berger im Namen der Stadt für sein „langjähriges Engagement und sein großartiges Wirken“ dankte.

Dass ausgerechnet mit dem Dämmerschoppen das Kulturprogramm im Rathaussaal nach der Pandemie wieder aufgenommen wurde, freute Thomsen sehr. „Schließlich war der Dämmerschoppen 2020 auch die letzte Veranstaltung hier“, sagte er. Als „großartigen Start in eine tolle Kultursaison, die vielleicht etwas kürzer ist, als wir es gewohnt sind“ lobte Landrätin Nicole Rathgeber den Dämmerschoppen und dankte Helmut Berger ebenfalls für 31 Jahre Vorsitz bei der Kulturgemeinschaft.

Berger selbst, der von den Anwesenden mit stehenden Ovationen verabschiedet wurde, wollte an diesem Abend gar nicht allzu viele Worte machen. „Ich bin dankbar, dass ich als Almeröder Junge der Kulturgemeinschaft und damit den Menschen hier dienen durfte und dass unser Angebot all die Jahre so gut angenommen wurde“, sagte er und dankte allen, mit denen ich in dieser langen Zeit zu tun hatte. Als Nachfolger im Amt des Vereinsvorsitzenden wurde Jörn Jakob Klinge präsentiert, der im Vorfeld auf Vorschlag von Helmut Berger von der Mitgliederversammlung gewählt worden war. „Ich danke Helmut, der hier etwas außergewöhnliches aufgebaut und es durch dick und dünn geführt hat“, sagte Klinge, der bis April noch Pastor der evangelischen Gemeinde Großalmerodes gewesen war. „Ich hoffe sehr, dass ich die Kulturgemeinschaft in seinem Sinne weiterführen kann“, so der neue Vorsitzende.

Für den musikalischen Rahmen einer insgesamt sehr gelungenen Veranstaltung sorgte unter anderem die Young Marching Band der Valentin-Traudt-Schule. Und auch Detlef Ahlborn und Daniela Ricci alias Heinrich und Ottilie Macco von den Heimatspielern sorgten mit ihrem Sketch über den Abschied des langjährigen Kulturvereins-Vorsitzenden dafür, dass dieser Abend allen Anwesenden lange in Erinnerung bleiben dürfte. (per)

Auch interessant

Kommentare