Lothar und Waltraud Ziegler feiern Diamantene Hochzeit

+
Feiern ihre Diamantene Hochzeit: Lothar und Waltraud Ziegler aus Großalmerode.

Großalmerode. Liebe und Vertrauen, für Waltraud Ziegler ist das das Rezept für eine glückliche Ehe. Am heutigen Donnerstag feiert sie mit ihrem Mann Lothar Diamantene Hochzeit.

Wieviele Menschen die Gelstertalbahn in den Jahren nach dem Krieg auch immer zusammengeführt haben mag, die Zieglers gehören dazu. Wir schreiben das Jahr 1953, als die 18-jährige Waltraud Kniest und der 21-jährige Lothar Ziegler unabhängig voneinander in Witzenhausen in den Zug steigen, sie zur Heimfahrt nach Hundelshausen, er nach Großalmerode. Als die junge Frau dann im Nachbarort aussteigt, erblickt der Tonstädter sie nur für einen kurzen Moment auf dem Bahnsteig, und prompt ist’s um ihn geschehen. „Die muss ich wiedersehen“, setzt er sich in den Kopf und winkt ihr schnell noch zu, bevor der Zug davon fährt.

Der Zufall wollte es, dass sich beide am folgenden Wochenende in Witzenhausen wiedertrafen. „Der Bursche hat mir gefallen“, erinnert sich Waltraud Ziegler noch heute. Als es ihnen endlich gelungen war, die gemeinsame Freundin abzuschütteln, verabredeten sie sich fürs nächste Mal im Gasthaus „Köpfchen“ in Großalmerode, dem bekannten Treffpunkt der Jugend in den 50er Jahren.

Waltrauds Eltern waren nicht gerade erbaut von der Freundschaft, denn sie sorgten sich um die berufliche Zukunft ihrer Tochter, die noch in Ausbildung zur Industriekauffrau war. Lothar hingegen hatte den Gesellenbrief als Schlosser seit drei Jahren in der Tasche.

Heimliche Verlobung

Im Hochzeitsgewand: Vor 60 Jahren heirateten Lothar und Waltraud Ziegler.

Immer öfter trafen sich die beiden, sie hatten sich ineinander verliebt. „1954 haben wir uns so verlobt“, erzählt Waltraud Ziegler - ohne Wissen der Eltern. Nachdem ihr Verlobter im Jahr darauf ganz offiziell beim Schwiegervater um die Hand der Tochter angehalten hatte und der sich einverstanden erklärte, stand der Hochzeit nichts mehr im Wege. Am 20. August 1955 traute Pfarrer Siegfried Lundbeck das junge Paar in der Großalmeröder Stadtkirche. Im Frühjahr drauf wurde Tochter Gabi geboren.

Über 20 Jahre wohnte die junge Familie in Lothars Elternhaus in der Tonstädter Siedlung „Faulbach“ an der Straße Richtung Rommerode. Weil die Sonne in dem engen Seitental immer nur für kurze Zeit schien, weckte der tägliche Blick auf den sonnigen Schwarzenberg bei Waltraud Ziegler den Wunsch: „Dort will ich einmal wohnen“. 1978 ging er in Erfüllung, sie bauten sich das Haus am Platz an der Sonne. Zu diesem Zeitpunkt war die gelernte Industriekauffrau als Bezirksleiterin im Außendienst für ein deutsches Versandhaus auch beruflich wieder aktiv. Ihr soziales Engagement in Vereinen und Verbänden haben sich die Jubilare bis heute bewahrt. (zlr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.