Benefizveranstaltung Sonntag auf große Resonanz

Aktion „Almerode hilft“ sammelt mehr als 20 000 Euro für Flutopfer

Robert Simon (links) ersteigerte für 5500 Euro ein Originalbild von Udo Lindenberg, das Christian Pietsch alias Udomat extra für den Anlass besorgt hatte. Mit dabei: Olivia Huth vom Reiterhof Hirschberg.
+
Robert Simon (links) ersteigerte für 5500 Euro ein Originalbild von Udo Lindenberg, das Christian Pietsch alias Udomat extra für den Anlass besorgt hatte. Mit dabei: Olivia Huth vom Reiterhof Hirschberg.

Mehr als 20 000 Euro kamen am Sonntag bei der Benefizveranstaltung „Almerode hilft“ zusammen.

Großalmerode – „Almerode hilft“, unter dem Motto hatten die Großalmeröder am Sonntag zur Benefizveranstaltung zugunsten der Hochwasseropfer der Gemeinde Schuld an der Ahr (Rheinland-Pfalz) auf den Wilhelm-Speck-Platz eingeladen – mit großem Erfolg: 20 156,40 Euro sind bereits im Spendentopf gelandet.

Mit 5500 Euro brachte die Versteigerung des Gemäldes von Udo Lindenberg, das er mit dem Schriftzug „Wir helfen Schuld“ speziell für die Veranstaltung gemalt hatte, die höchste Summe ein. Lindenberg-Double Christian Pietsch aus Quentel, der als „Udomat“ mit seinen drei Sängerinnen den krönenden Abschluss des mehrstündigen Programms lieferte, hatte das Werk in persönlichem Kontakt mit dem Star-Musiker organisiert.

Trotz des Startpreises von 2000 Euro konnte Moderator Frank Anacker, der zusammen mit seinem Schwiegersohn Markus Tobi-Anacker die Veranstaltung auf die Beine gestellt hatte, schon bald die ersten Gebote verkünden.

3200 Euro waren bereits nach kurzer Zeit hinter den Kulissen geboten, da hatte noch niemand das Gemälde auf der Bühne zu sehen bekommen. Bei der finalen Steigerung ließ sich dann Robert Simon, Besitzer des Reiterhofs Hirschberg, auf 5500 Euro treiben und stellte abschließend klar: „Wir vom Reiterhof haben entschieden, dass das Bild in Großalmerode bleibt.“

In die großartige Bilanz des Tages floss der Erlös aus der Versteigerung eines Bildes von Kerstin Kiehlmann ebenso ein wie die Verlosung von Statistenrollen im Musikvideo des Velmedener Künstlers Henry M. Rauhbein, dazu die Einnahmen an den Spielstationen des Kirmes-Teams Wickenrode und der Aktion Jugend aus Hessisch Lichtenau. Ob Bratwurst, Getränke, Kaffee, Kuchen oder Blumen, alles, was an dem Tag umgesetzt wurde, landete im Spendentopf.

Das Wetter spielte mit und so waren im Laufe des Tages mehr als 700 Besucher auf den Platz gekommen, die gemäß Corona-Auflagen das sw-event-Team aus Kassel registriert hatte. Für musikalische Unterhaltung sorgten nach der Eröffnung kurz nach 11 Uhr sowohl der Großalmeröder Musikzug als auch der Spielmannszug „Almeröder Töne“, die Band „Graveyard Blones unplugged“ mit Sängerin Juliane Sandrock, die zudem solo auftrat, und natürlich Udomat. Mundart-Klamauk präsentierten Daniela Ricci und Dr. Detlef Ahlborn.

Die Technik hatte Almerode Live gestellt. Interviews mit Vertretern des Technischen Hilfswerks (THW) und des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), die über die Lage im Katstrophengebiet berichteten, weckten zudem die Spendenbereitschaft. Fünf Spendendosen standen auf dem Platz verteilt. In der Spendenzentrale in „Pempels“ Garage gingen 500 Euro als höchste Einzelspende ein.

Spendenkonto: bis 30. September zu.hna.de/almerode (zlr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.