Fußball-Kreisoberliga: Drei späte Tore

1:2 - FC Großalmerode hält Spiel gegen den Spitzenreiter SV Reichensachsen lange offen

Abgezogen: Zwischen den beiden SVR-Verteidigern Mehdi Mohammadian (links) und Adnan Jando befördert Mittelstürmer Christian Eichler vom FC Großalmerode das Leder aufs Tor. Foto: eki

Großalmerode. Nur eineinhalb Chancen in 90 Minuten hätten dem FC Großalmerode fast gereicht, dem designierten Meister SV Reichensachsen in der Fußball-Kreisoberliga einen Punkt abzujagen.

Nach herrlichen Spielzügen schaffte der Spitzenreiter aber noch späte Tore durch Thilo Bick (81.) und Timo Söhngen (87.) zum 2:1 (0:0)-Erfolg, nachdem SVR-Verteidiger Mohammadian das Leder zwischenzeitlich in die eigenen Maschen befördert hatte.

Natürlich war FC-Trainer Osman Duygu nach der Entscheidung erst kurz vor Schluss ein wenig enttäuscht. „Wir haben über weite Strecken sehr gut den Spielfluss unseres Gegners unterbunden. Kleine Fehler haben die Begegnung letztlich entschieden“, meinte der Coach.

Ganz anders die Miene bei seinem Gegenüber. Jens Herzog beglückwünschte nach dem Abpfiff mit strahlendem Gesicht jeden einzelnen seiner Kicker. „Wir stehen jetzt dicht vor dem großen Ziel, aber noch ist es nicht soweit“, sagte der Meistermacher in der Stunde des Triumphs. Schon mit einem Sieg am kommenden Wochenende daheim gegen die SG Wickenrode/Helsa wäre der direkte Aufstieg geschafft.

Auch wenn Osman Duygu später von einem glücklichen Erfolg des Tabellenführers sprach, hoch verdient war der im Schwarzenbergstadion allemal. Schon in der ersten Halbzeit hatten die Gäste gute Möglichkeiten zur Führung. So knallte das Leder nach einem Kopfball von Christian Schätzke nur an die Querstange (22.), kurz darauf blieb der Ball nach einem Roller von Jando kurz vor der Torlinie liegen. Der mehrfach glänzend reagierende FC-Torhüter Tim Behnke stand auch in der Folgezeit weitaus mehr im Blickpunkt als sein nahezu beschäftigungsloser Gegenüber Lukas Krengel.

Starker Timon Alt

„Das 0:0-Unentschieden zur Pause war für uns schon ein bisschen glücklich“, urteilte auch Großalmerodes früherer Abwehrchef Daniel Ludolph als aufmerksamer Besucher. Allerdings stellten auch die Tonstädter mit dem ganz starken Innenverteidiger Timon Alt in der Folgezeit mehrfach ihre Qualitäten unter Beweis und ließen erkennen, warum sie in acht aufeinanderfolgenden Pflichtspielen nur einen einzigen Treffer kassiert hatten.

Zudem war auf Tim Behnke Verlass, der den frei vor ihm auftauchenden Stürmern Söhngen und Bick Mitte der zweiten Hälfte das Leder vom Fuß fischte. Dann wurde es nach 80 torlosen Minuten in der Schlussphase doch noch ganz spannend. Nach dem 1:0 durch Söhngen setzte Denis Mende den Ball im Gegenzug aus spitzem Winkel aufs Tor und SVR-Verteidiger Mohammadian lenkte die scharfe Hereingabe ins eigene Netz. Das Unentschieden lag in der Luft, doch dann stand Söhngen nach glänzender Vorarbeit von Bick goldrichtig.

Tore: 0:1 Bick (81.), 1:1 Mohammadian (84./Eigentor), 1:2 Söhngen (7.).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.