Zugriff noch einfacher

Neue App für Bürger: Das Rathaus in Großalmerode ist jetzt digital

+
Sie wollen die Digitalisierung der Verwaltung voranbringen: Andreas Nickel, Bürgermeister von Großalmerode, und sein Nachfolger Finn Thomsen zeigen das Ratsinformationssystem.

Großalmerode. In Großalmerode sind alle Unterlagen künftig online abrufbar. Für Bürger und Mandatsträger gibt es eine App, die den Zugriff noch einfacher macht. 

Bisher haben die Stadtverordneten in Großalmerode die Unterlagen für die Sitzungen per Post erhalten – oft mehrere Seiten Papier, die jeden Monat verschickt wurden. Das wird sich künftig ändern: Alle Dokumente sind dann online abrufbar, und zwar im Ratsinformationssystem. „Das hat nicht nur einen Vorteil für die Mitarbeiter und Ehrenamtlichen der Stadt, sondern auch für die Bürger“, betont Bürgermeister Andreas Nickel.

Denn die können das neue System auch nutzen – über die Webseite der Stadt www.grossalmerode.de unter „Rathaus und Politik“ und dann unter „Ratsinformationssystem“. Alternativ gibt es auch eine App, so Finn Thomsen, Großalmerodes künftiger Bürgermeister. Einfach im Play Store „Anrich Bürger“ suchen, herunterladen und die Stadt Großalmerode auswählen.

Verschiedene Kategorien in der App

Das Ratsinformationssystem bietet verschiedene Kategorien: Unter „Ämter“ findet der Nutzer eine Übersicht der Dienststellen, er kann die Mitglieder der Gremien nach Fraktionen sortiert anschauen und im Kalender die kommenden Termine der Stadt einsehen. Außerdem lassen sich unter dem Reiter „Recherche“ Vorlagen, Einladungen, Beschlüsse und Niederschriften zu bestimmten Schlagworten finden.

„Denkbar ist auch, die Großalmeröder über die App zu informieren, zum Beispiel, wenn es Probleme mit dem Trinkwasser gibt“, berichtet Nickel. Die Mandatsträger der Stadt, also die Stadtverordneten, die Magistratsmitglieder und die Ausschussmitglieder, kommen über einen Login in das System und können sich dann mit anderen Mitgliedern ihrer Fraktion austauschen, so Thomsen.

Alte Dokumente und Sitzungsprotokolle seien bereits archiviert und können noch einmal aufgerufen werden. „Seit vergangenem Jahr stellen wir den Mandatsträgern Tablets zur Verfügung“, sagt Nickel. Wer die Unterlagen noch gedruckt erhalten möchte, kann das anmelden, alle anderen werden nun digital mit den Dokumenten versorgt.

„Das meiste, was die Angestellten und Ehrenamtlichen der Stadt nutzen können, steht den Bürgern auch zur Verfügung“, fügt Nickel hinzu. Nur die Unterlagen des Magistrats und die Kommunikation der Fraktionen untereinander über das System ist für die Großalmeröder nicht einsehbar.

Das mobile Sitzungsmanagement habe den Vorteil der Mobilität: Übers Tablet sind alle Daten und Dokumente jederzeit abrufbar, ohne dass man eine dicke Mappe mit allen Zetteln herumtragen muss. „Derzeit probieren wir das System noch aus. Wir hoffen aber auf eine gute Resonanz vonseiten der Großalmeröder“, sagt Nickel.

Angebot für alle Großalmeröder

Das Ratsinformationsmanagement dient als Online-Auskunftssystem mit Informationen der Sitzungsgremien. Bürger können in einem öffentlichen und Entscheidungsträger in einem geschützten Bereich Infos abrufen. Den Mandatsträgern stehen dort weitere Funktionen zur Verfügung: Sie können ein Profil anlegen, Notizen machen, Recherchieren, Favoriten abspeichern und Abrechnungsdaten einsehen. 

Das Unternehmen „Ekom 21“ unterstützt Kommunalverwaltungen mit digitalen Softwares – dazu gehört das Ratsinformationssystem, das Großalmerode nutzt. Es stellt auch die mobile Software, also die Apps für Smartphones und Tablets, zur Verfügung. Die „Rich“-Apps gibt es laut Webseite für die Betriebssysteme IOS (Apple), Android und Windows. 

Weitere Informationen und eine Anleitung zur Installation gibt es unter www.sitzungsdienst.net

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.