Berliner Straße weiterhin halbseitig gesperrt

Gerüst zu teuer: Kita-Sanierung in Großalmerode verzögert sich

+
Zeitverzögerung: Das Haus Berliner Straße 17 in Großalmerode sollte eigentlich schon seit mehr als einer Woche abgerissen sein.

Großalmerode. Der Start der Sanierung der Kita Rote Schule in Großalmerode wird sich um einige Wochen verzögern. Zum einen steht das Haus Berliner Straße noch.

Zum anderen war das Angebot für das Gerüst zu teuer. Eigentlich sollte es das Haus Berliner Straße 17 in Großalmerode seit mehr als einer Woche nicht mehr geben. Stattdessen sollten seit dem 1. November über dessen ehemalige Grundfläche Baufahrzeuge zur dahinterliegenden Roten Schule rollen, um ein Gerüst für die anstehende Sanierung aufzustellen. 

Doch der Abriss des alten Fachwerkhauses ist noch in vollem Gange, der Weg für die breiten Baufahrzeuge noch nicht geschaffen. Die Berliner Straße ist nach wie vor halbseitig gesperrt.

„Wir befinden uns in enger Abstimmung mit der Abrissfirma, heißt, wir fragen viel“, sagte Großalmerodes Bürgermeister Andreas Nickel auf Nachfrage. „Antworten kann ich aber keine geben, weil ich keine habe.“ Seitens der Firma könne niemand sagen, wann mit einer Fertigstellung zu rechnen ist. Konkrete Zahlen, wie viel der Abriss letztendlich dann gekostet hat, will Nickel nach Abschluss der Arbeiten bekanntgeben.

Daran, dass sich die Sanierung der Roten Schule nun um einige Wochen verschiebt, sind jedoch nicht nur die andauernden Abrissarbeiten schuld. „Wir hätten sowieso nicht - wie ursprünglich geplant - am 1. November beginnen können“, sagt Nickel. Denn bei der Ausschreibung für das Aufstellen des Gerüsts habe es nur einen Bieter gegeben „und der lag mehr als 25 Prozent über unserer Kostenberechnung“. Man habe sechs Firmen angeschrieben, doch nur zwei Angebote erhalten. Das zweite enthielt einen Formfehler, war laut Nickel jedoch auch nicht wesentlich günstiger. „Jetzt haben wir neu ausgeschrieben - mit einem größeren Bieterkreis.“

Somit verschiebt sich die Aufstellung des Gerüsts in den Dezember. Da es nicht möglich ist, andere Arbeiten vorzuziehen, wird die Sanierung der Roten Schule nach derzeitigem Stand nun statt Ende Oktober erst im Dezember 2017 abgeschlossen sein. Weil der Kindergarten-Betrieb im Erdgeschoss und im ersten Stock während der Sanierung weiter läuft, muss sämtliches Material über das Gerüst zum Dachgeschoss transportiert werden. Auch der Schutt wird über ein Rohr am Gerüst nach unten befördert.

„Wir versuchen, alles ein bisschen flotter zu machen, aber bei dem großen Bauvorhaben kann noch einiges passieren“, sagt Nickel. Bisher sei durch die Verzögerung keine Verteuerung entstanden. Baufirmen, an die Aufträge vergeben wurden, wurden bereits informiert. „Ich habe schon erste Rückläufer erhalten, die bestätigen, dass es nicht teurer wird“, sagt Nickel. Von den 16 Gewerken, die für die Sanierung anstehen, wurden zudem circa neun noch nicht vergeben.

Lesen Sie auch:

„Berliner Straße 17“ in Großalmerode wird dem Erdboden gleich gemacht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.