Wählergemeinschaft trumpft auf: SPD verliert absolute Mehrheit in Großalmerode

Sorgte für Aufregung: Laut Alexander Meywirth von der Wählergemeinschaft (WG) ist das Hin und Her um den Pavillon, der als Ersatzbau am Marktplatz errichtet werden soll, ein Grund für den Zulauf zur WG. Archivfoto:  Forbert

Großalmerode. Eine Ära geht zu Ende: Die SPD, seit den 70er-Jahren stärkste Kraft im Gremium, verliert nach der Kommunalwahl die absolute Mehrheit in der Großalmeröder Stadtverordnetenversammlung.

Die Sozialdemokraten büßen fast 14 Prozentpunkte ein und sind mit ihren 13 Sitzen nun gleichauf mit der Wählergemeinschaft (WG). Die geht mit einem Zuwachs von 21,3 Prozentpunkten im Vergleich zu 2011 als großer Gewinner der Wahl hervor. Sie hat insgesamt lediglich 252 Stimmen weniger erhalten als die SPD, der sie somit ganze fünf Sitze abgenommen hat.

Zwei Sitze einbüßen musste auch die CDU, die 7,4 Prozentpunkte weniger als bei der vergangenen Kommunalwahl 2011 erreicht hat. Somit kommt auf die Christdemokraten in den nächsten fünf Jahren eine interessante Rolle zu: Als nunmehr schwächste Kraft im Gremium mit fünf Sitzen ist die CDU ein attraktiver Partner, um die absolute Mehrheit zu erringen.

Wer mit wem zukünftig koaliert, steht noch nicht fest. Doch es wird wohl eher kaum auf eine feste Koalition hinauslaufen. Vielmehr wollen die Parteien diese Entscheidung stets themenabhängig treffen.

Die neuen Köpfe

Von den zehn aufgestellten weiblichen Kandidaten erhält mit Ingrid Schmuch (WG) nur eine einzige Frau einen Sitz im Parlament. In der Reihenfolge der meisten Stimmen setzt sich das neue Stadtparlament für die nächsten fünf Jahre künftig aus folgenden Mitgliedern zusammen:

• CDU: Volker Pforr, Thomas Hilwig, Frank Fiedler, Paul Matejczyk und Walter Oetzel.

• SPD: Magnus Alt, Manfred Herrmann, Kurt Studenroth, Oliver Bolte, Carsten Schwenk, Michael Goßmann, Gerd Huppach, Jürgen Stache, Gert Röse, Alexander Prauß, Dr. Uwe Heinemann, Udo Möller und Steffen Prauß.

• WG: Egon Marbach, Uwe Range, Ullrich Möller, Detlef Ahlborn, Sebastian Wolf, Alexander Meywirth, Lothar Burhenn, Mischa Marbach, Max Grotepaß, Frank Anacker, Thorsten Battefeld, Marcus Liese und Ingrid Schmuch.

Was die Vertreter der einzelnen Parteien zum Wahlergebnis sagen, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA-Witzenhäuser Allgemeinen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.