1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Großalmerode

In Laudenbach steht eine neue Geschwindigkeitsmassanlage

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nicole Demmer

Kommentare

Die neue Geschwindigkeitsmessanlage präsentieren Betreuer Günther Pfeil (von links), Jagdvorsteher Frank Fiedler und Bürgermeister Finn Thomsen.
Die neue Geschwindigkeitsmessanlage präsentieren Betreuer Günther Pfeil (von links), Jagdvorsteher Frank Fiedler und Bürgermeister Finn Thomsen. © Oliver Bolte/nh

Laudenbach ist der vierte Ort in der Gemeinde Großalmerode, der jetzt eine Geschwindigkeitsanzeige hat.

Laudenbach – Wenn Autofahrer künftig im Großalmeröder Ortsteil Laudenbach unterwegs sind, werden sie von einem lachenden oder traurigen Gesicht empfangen – je nachdem, ob sie sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten.

„Nach Epterode, Rommerode und Uengsterode gibt es nun auch in Laudenbach eine ehrenamtlich betreute Geschwindigkeitsanzeigeanlage“, erklärte Bürgermeister Finn Thomsen in einer Mitteilung. Die Betreuung übernimmt der ortsansässige Landwirt Günther Pfeil: „Viele Kinder und auch meine Enkel sind in Laudenbach unterwegs, daher ist mir die Verkehrssicherheit im Ort sehr wichtig“.

Die Anlage ist aktuell an der Brückenstraße positioniert. Allerdings soll, so Thomsen, der Standort alle paar Wochen wechseln. Autofahrer bekommen dann an unterschiedlichen Stationen entweder ein rotes, trauriges Smiley für zu schnelles Fahren oder ein grünes, lachendes Smiley für angepasste Geschwindigkeit zu sehen. „Die Rückmeldungen von den Anwohnern sind durchweg positiv“, berichtet Thomsen über die Erfahrungen der bisherigen Geschwindigkeitsanzeigetafeln.

Die gemessenen Geschwindigkeiten würden ausgelesen und können vom Betreuer mittels Handy-App ausgelesen werden.

Knapp 2200 Euro hat die Anzeigentafel gekostet, die Hälfte übernahm die Jagdgenossenschaft Laudenbach. Mit der Anlage werde ein wichtiger Beitrag für die Verkehrssicherheit in Laudenbach geschaffen, so Jagdvorsteher Frank Fiedler.

Wenn die Hälfte der Anschaffungskosten übernommen werden und sich ein ehrenamtlicher Betreuer aus dem Stadtteil findet, kann in diesem Jahr eine weitere Anlage gekauft werden, so Thomsen. (nde)

Auch interessant

Kommentare