Arbeiten sollen im Frühling 2017 abgeschlossen sein

Bau des Windparks auf der Hausfirste ist im Zeitplan

+

Großalmerode. Seit Mittwoch sind vier der zehn Windkraftanlagen rund um den Bilstein vollständig mit Rotoren und Blättern montiert.

„Wir liegen sowohl im Kosten- als auch im Zeitplan“, teilt Klaus Ackermann mit, Sprecher des Energieversorgungsunternehmens Entega (ehemals HSE) mit Sitz in Darmstadt, welches den Windpark baut. Eine Anlage habe bereits ins Netz eingespeist. 

Der gesamte Turmbau für das Areal soll in maximal zwei Wochen abgeschlossen sein. Im Oktober 2015 wurde mit den Rodungsarbeiten für den 60 Millionen teuren Windpark Hausfirste im Kaufunger Wald zwischen Bilstein und Mühlenstein begonnen. 

Erstes Windrad auf der Hausfirste hat Betrieb aufgenommen

Der Abschluss der Arbeiten inklusive Rückbau und Begrünung ist für Frühling 2017 vorgesehen. Die Anlagen werden dauerhaft fünf Hektar in Anspruch nehmen. 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.