1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Scheune fällt Flammen zum Opfer: Feuerwehr im Großeinsatz – Ermittlungen wegen Brandstiftung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Emily Spanel

Kommentare

Nächtlicher Einsatz: Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren bei den Löscharbeiten. Ein angrenzendes Wohnhaus wurde durch gezielte Maßnahmen vor einem Übergreifen der Flammen geschützt. 
Nächtlicher Einsatz: Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren bei den Löscharbeiten. Ein angrenzendes Wohnhaus wurde durch gezielte Maßnahmen vor einem Übergreifen der Flammen geschützt.  © Timo Friedrich

Brand einer Scheune in Nordhessen: Die Feuerwehr ist im Großeinsatz, ein immenser Sachschaden wird geschätzt. 

Oetmannshausen – Großeinsatz für die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Wehretal und der Stadt Eschwege in den frühen Morgenstunden am Donnerstag (17.03.2022): Eine Scheune in Wehretal-Oetmannshausen stand in Vollbrand. „Gegen 3.50 Uhr wurde das Feuer in der Borngasse bemerkt und die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren wurden umgehend alarmiert“, teilt Jörg Künstler, Pressebeauftragter der Polizeidirektion Werra-Meißner, mit. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte habe das Feuer bereits auf die Scheune übergegriffen.

Eine hoch gefährliche Situation, denn: „Die Scheune grenzt direkt an ein Wohnhaus“, sagt Pascal Jacob, Gemeindebrandinspektor Wehretals. „Doch durch gezielte Löschangriffe der 50 Aktiven wurde ein Übergreifen der Flammen auf das Haus verhindert.“ Gegen 7 Uhr schließlich vermeldeten die Einsatzkräfte „Feuer aus“ – die Scheune aber hat erheblichen Schaden erlitten. So ist das Dach vollständig niedergebrannt. „Gut gelungen“, sagt Pascal Jacob, ist dagegen der Schutz des Wohnhauses. Das könne nach wenigen Maßnahmen weiter bewohnt werden.

Feuer in Wehretal-Oetmannshausen: Sachschaden in Höhe von 70.000 Euro

Das Dach ist vollständig niedergebrannt: Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in den Donnerstagvormittag.
Das Dach ist vollständig niedergebrannt: Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in den Donnerstagvormittag. © Timo Friedrich

Insgesamt, sagt Polizeisprecher Jörg Künstler, sei bei dem Großbrand ein Schaden in Höhe von rund 70.000 Euro entstanden. Die Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen. Nach ersten Erkenntnissen könnte es in einem Holzverschlag, der auch als Mülltonnen-Abstellplatz dient, zum Brandausbruch gekommen sein. Von dort habe sich das Feuer dann auf den Dachüberstand der Scheune und letztlich auf den gesamten Dachstuhl ausgebreitet. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

Brand fordert Rettungskräfte: Wehretals Bürgermeister dankt Einsatzkräften

Die Drohnenaufnahme zeigt den gewaltigen Schaden. Ermittelt wird wegen Brandstiftung.
Die Drohnenaufnahme zeigt den gewaltigen Schaden. Ermittelt wird wegen Brandstiftung. © Timo Friedrich

Wehretals Bürgermeister Timo Friedrich dankte allen Beteiligten für ihren umsichtigen und hochprofessionellen Einsatz, der Schlimmeres verhindert hat. Im Einsatz waren Aktive der Freiwilligen Feuerwehren aus Oetmannshausen und Hoheneiche sowie der Feuerwehr der Stadt Eschwege. Rettungssanitäter kamen mit RTWs aus Wichmannshausen und Eschwege; zusätzlich alarmiert worden sind die Rettungshundestaffel Eschwege samt einer Dohne, Mitarbeiter der Notfallseelsorge Werra-Meißner sowie der Stadtwerke Eschwege. (Emily Hartmann)

Vor wenigen Monaten brannte eine Scheune in Meißner-Vockerode - auch hier hatte die Kripo Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion