Gehandelt statt gegafft

Lebensrettende Courage bei Fastnacht: Auszeichnung durch Ministerpräsident Bouffier

Belobigung: (von links) Landrat Frank Kilian dankt Wiltrud Kirschner, Frank und Sandra Friedrichs. Rechts im Bild Tim Kirschner.
+
Belobigung: (von links) Landrat Frank Kilian dankt Wiltrud Kirschner, Frank und Sandra Friedrichs. Rechts im Bild Tim Kirschner.

Wei sie vor zwei Jahren während der Fastnacht in Wiesbaden beherzt halfen, wurden nun drei Personen von Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier belobigt.

Reichensachsen/Wiesbaden – Die Stimmung ist gelöst und ausgelassen. Die Helau-Schreie tönen über den Elsässer Platz an diesem 11. Februar 2018. Feierlustige, fröhliche Menschen warten auf den großen Fastnachtsumzug – der traditionelle Höhepunkt der Fastnachtskampagne in Wiesbaden.

Mit dabei sind auch Sandra Friedrichs und ihr Mann Frank. Sie sollen für den Verein Funkrettungsdienst Wiesbaden die Sicherung der Strecken übernehmen und den Umzug begleiten. Beide sind ehrenamtliche Sanitäter. Plötzlich schaut Sandra Friedrichs auf eine Szene in unmittelbarer Nähe. Ein Mann liegt am Boden, eine Frau versucht ihn zu reanimieren.

Wiltrud Kirschner und ihr Mann Dieter gehören zum Fanfarenzug Reichensachsen, der in Wiesbaden für die musikalische Umrahmung sorgt. Seit vielen Jahren sind der erste Vorsitzende Dieter und seine Frau in Wiesbaden mit dabei. Der Fanfarenzug will sich gerade formieren.

Sofort mit der Reanimation begonnen

„Aus dem Augenwinkel nahm ich wahr, dass mein Mann sich bückte und nach etwas im Bollerwagen griff. Ich sah noch sein blasses Gesicht und plötzlich fiel er wie eine Feder zurück“, erzählt Wiltrud Kirschner. Sie reagiert instinktiv, fasst nach dem Kopf ihres Mannes und erkennt sofort, dass es sich um einen Herzinfarkt handelt. Sie beginnt mit den Reanimationsmaßnahmen, ehe sie von der Sanitäterin Sandra und Frank Friedrichs abgelöst wird.

Fünf Minuten reanimierte Sandra Friedrichs Dieter Kirschner, bis der Notarzt eintrifft. Er überlebt. Weil Sandra und Frank Friedrichs sowie Wiltrud Kirschner in dieser prekären Notsituation umsichtig und klug gehandelt haben und somit das Leben von Dieter Kirschner retteten, erhielten sie nun aus den Händen von Landrat Frank Kilian (Landkreis Rheingau-Taunus) im Auftrag von Ministerpräsident Volker Bouffier eine öffentliche Belobigung.

„Mein Körper hat einfach funktioniert“

„Wer in einer solchen lebensbedrohlichen Situation statt nur wegzusehen, zu gaffen oder – noch schlimmer – die Situation mit dem Handy zu filmen, beherzt handelt, der hat eine solche Ehrung verdient“, würdigte Kilian das rasche und kompetente Einschreiten der drei Personen.

„Ich habe die Szene gesehen und gar nicht lange nachgedacht. Mein Körper hat einfach funktioniert. Jede Aktion erfolgte ganz automatisch. Ich muss durchhalten, war mein einziger Gedanke bis der Notarztwagen eintraf“, beschreibt Sandra Friedrichs diese ganz entscheidenden Momente. (salz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.