Von Immobilie trennen

Gemeinde Ringgau verkauft das „Haus des Gastes“ in Datterode

Soll verkauft werden: das Haus des Gastes in Datterode. Die gemeindeeigene Immobilie wird kaum noch von Vereinen genutzt, kostet aber Geld. Ab Mitte August soll sie öffentlich angeboten werden.
+
Soll verkauft werden: das Haus des Gastes in Datterode. Die gemeindeeigene Immobilie wird kaum noch von Vereinen genutzt, kostet aber Geld. Ab Mitte August soll sie öffentlich angeboten werden.

Ringgau will sich von dem Datteröder Gasthaus „Haus des Gastest trennen“. Die Immobilie soll ab August zum Verkauf stehen. Einen Interessenten gibt es schon.

Datterode/ Netra – Die Gemeinde Ringgau will sich vom „Haus des Gastes“ am Kulleich in Datterode trennen. Voraussichtlich ab 15. August bis zum 30. November soll das Gebäude öffentlich über diverse Immobilienportale und Printmedien angeboten werden. „Bis Ende des Jahres soll die Gemeindevertretung entscheiden, das Haus an den Höchstbietenden zu verkaufen“, sagte Bürgermeister Mario Hartmann.

Angesicht der prekären Finanzlage der Gemeinde habe auch das Regierungspräsidium der Kommune jetzt nahegelegt, sich von Anlagevermögen zu trennen. Immerhin muss die Gemeinde Ringgau jedes Jahr einige Tausend Euro für Versicherung, Heizung und zur Unterhaltung des Hauses ausgeben.

Das Haus des Gastes hat bisher vor allem örtliche Vereine beherbergt, sei nach Aussage von Hartmann inzwischen aber kaum noch genutzt worden. Die Datteröder Landfrauen haben sich vor zwei Jahren aufgelöst, der Gesangverein probt inzwischen mit seinen Partnern meist in Grandenborn, der Heimatverein hält ab und an eine Sitzung dort ab, aus der kleinen Bücherei wurde zuletzt vor drei Jahren ein Buch ausgeliehen. Allerdings wohnt im Dachgeschoss des Hauses ein Mieter.

Sollte das Haus jetzt veräußert werden, müssen eine ganze Reihe an Fragen geklärt werden. Laut Mario Hartmann habe der Mieter bereits signalisiert, dass er ausziehen will, die Bücherei könnte mangels Interesse aufgelöst werden. Das Büro des Ortsvorstehers, das ebenfalls dort untergebracht ist, kann in das Bürgerhaus Datterode umziehen. Für eine Alternative zu dem Jugendraum habe die Gemeinde bei der Kirche angefragt, die noch Räume in einem Nebengebäude des Pfarrhauses hat. Der Spielplatz könne laut Ortsvorsteher Matthias Fischer auf eine Wiese unterhalb der Kaffeerösterei Landau umziehen.

Immobilie zum Verkauf: „Haus des Gastes“ hat schon einen Kaufinteressenten

Für das Haus des Gastes gibt es einen Interessenten, der das Gebäude samt dem dazugehörigen 1200 Quadratmeter großen Grundstück kaufen möchte. Dagegen regt sich allerdings Widerstand aus der Gemeindevertretung. „Wir sollten diese Immobilie nicht verscherbeln“, sagt Manfred Ebeling (CDU). „Das Angebot, das im Raum steht, steht in keinem Verhältnis zum Wert des Grundstückes und des Gebäudes“, sagte er.

Letztendlich wurde die Entscheidung auf Antrag von Ramona Brenk (SPD) in den Bauausschuss verwiesen, der nun vor dem 15. August tagt. Bis dahin solle die Immobilie bewertet werden, um einen Mindestpreis angeben zu können. Zudem soll geklärt werden, ob das Grundstück nicht geteilt werden soll, um einige Parkplätze zu halten sowie einen Stellplatz für zwei Altglascontainer. Zudem befindet sich auf dem Gelände eine Funksirene.

Einigkeit bestand allerdings darüber, dass das „Haus des Gastes“ weg muss, und zwar möglichst schnell. Julian Larbig von der Initiative Liebenswerter Ringgau (ILR) sagte: „Wir bekommen eh nur das Geld, das jemand bereit ist zu zahlen.“ Zugleich plädierte er dafür, die Immobilie sofort öffentlich anzubieten. Dem schlossen sich auch unter anderem Helene Horlacher (ILR) und Ullrich Iffert an.

Von Stefanie Salzmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.