Erstes Konzert nach 608 Tagen für guten Zweck

Heeresmusikkorps Kassel spielt Wohltätigkeitskonzert in Sontra – Erlös geht an drei Institutionen

Das Herresmusikkorps Kassel spielte das Konzert in Sontra in der Egerländer-Besetzung. Am Dirigentenpult im Einsatz war Hauptfeldwebel Jan Schröter.
+
Das Herresmusikkorps Kassel spielte das Konzert in Sontra in der Egerländer-Besetzung. Am Dirigentenpult im Einsatz war Hauptfeldwebel Jan Schröter.

Das Heeresmusikkorps Kassel setzte die Tradition fort und spielte ein Wohltätigkeitskonzert für die Stadt. „Wir freuen uns sehr, dass wir diese Tradition mit einem Jahr coronabedingter Pause fortsetzen können“, sagte Bürgermeister Thomas Eckhardt in seiner Begrüßungsrede.

Sontra – Freude und ein großes Wiedersehen gab es am Dienstagabend im Bürgerhaus Sontra: Das Heeresmusikkorps Kassel setzte die Tradition fort und spielte ein Wohltätigkeitskonzert für die Stadt. „Wir freuen uns sehr, dass wir diese Tradition mit einem Jahr coronabedingter Pause fortsetzen können“, sagte Bürgermeister Thomas Eckhardt in seiner Begrüßungsrede.

Anders als in den Jahren zuvor, waren aufgrund der Abstandsregeln nur rund 200 anstatt 300 Gäste im Bürgerhaus zugelassen. Das Konzert fand unter der 3G-Regel statt, jeder Besucher musste einen Nachweis am Einlass mit seinem Ticket vorzeigen.

Auch Orchester konnte coronabedingt nicht in voller Besetzung auftreten

Auch das Orchester konnte nicht in seiner vollen Besetzung auftreten, deshalb spielte das Heeresmusikkorps Kassel unter der Leitung von Hauptfeldwebel Jan Schröter das Konzert in der Egerländerbesetzung. „Auch für uns ist dies ein ganz besonderes Konzert“, sagte Oberfeldwebel Michael Sperer, der die Moderation übernahm, „Es ist das erste Konzert in dieser Besetzung seit 608 Tagen.“ Die Freude, endlich wieder auf einer Bühne vor Publikum spielen zu dürfen, sah man nicht nur den Musikern an. Auch das Publikum war vom ersten Ton an dabei und belohnte das Heeresmusikkorps mit voller Aufmerksamkeit und viel Applaus nach jedem Stück.

Eröffnet wurde der Abend mit dem Stück „Die Sonne geht auf“ von Rudi Fischer. Bei „Böhmischer Heimat“ von Alfred Böswald und seinen Ramseer Musikanten klatschte das Publikum begeistert mit. Oberfeldwebel Michael Sperer und Hauptfeldwebel Diana Blume übernahmen bei „Böhmische Liebe“ den Gesangspart. Beim Stück „My Dream“ von Peter Leitner spielte die Frankershäuserin Ann-Katrin Schreiber das Solo des Flügelhorns. Die junge Musikerin, die unter anderem auch schon bei den Ulfener Jungs mitspielte und inzwischen den Turnermusikzug Röhrda leitet (wir berichteten), spielte das Stück mit geschlossenen Augen und war nach ihrem großen Solo sichtlich ergriffen vom großen Applaus. Im zweiten Teil des Abends folgten dann mehrere Stücke von Ernst Mosch, unter anderem „Wenn du Heimweh hast nach mir“ und zum Abschluss „Bis bald auf Wiedersehen“.

Erlös geht an Vereine und Organisationen

Das gesammelte Geld, das durch den Verkauf der Eintrittskarten für das Wohltätigkeitskonzert zusammen gekommen ist, soll in diesem Jahr an drei Vereine und Organisationen gehen. Bedacht werden die Bürgerhilfe Sontraer Land, die Hospizgruppe Eschwege und das DRK Sontra. „Alle drei Gruppen zeichnen sich durch ihr großes ehrenamtliches Engagement für die Allgemeinheit aus, deshalb möchten wir so unseren Dank ausdrücken“, so Bürgermeister Eckhardt. (Sonja Berg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.