1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Heimische Reisebüros berichten: Das sind die beliebtesten Urlaubsziele

Erstellt:

Von: Hannah Köllen

Kommentare

Die Experten für den Traumurlaub: Stefanie Krengel und Peter Voßbeck vom Reisebüro Schmauch in Witzenhausen.
Die Experten für den Traumurlaub: Stefanie Krengel und Peter Voßbeck vom Reisebüro Schmauch in Witzenhausen. © HANNAH KÖLLEN

Der Sommer steht vor der Tür und damit auch die Urlaubszeit. Viele Reisebüros im Werra-Meißner-Kreis bemerken zwar einen Anstieg der Buchungen im Vergleich zum Vorjahr –„wir sind aber noch lange nicht auf Vor-Corona-Niveau“, sagt Peter Voßbeck vom Reisebüro Schmauch in Witzenhausen.

Werra-Meißner - Eine Studie des Deutschen Reiseverbands ergab, dass der Umsatz der Reisebüros im Jahr 2021 bei 7,8 Milliarden Euro lag. Das entspricht einem Minus von 23,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Vor allem Reiseziele wie Griechenland, Spanien und die Türkei, für die keine Reisebeschränkungen mehr bestehen, würden aktuell sehr stark gebucht, sagt Voßbeck. Auch Kreuzfahrten und Fahrradreisen stünden aktuell hoch im Kurs, ergänzt seine Kollegin Stefanie Krengel.

Fernreiseziele seien hingegen noch sehr abhängig von diversen Einreisebestimmungen. „Das schreckt viele Menschen ab“, sagt Voßbeck. Der Arbeitsaufwand in den Reisebüros sei durch die Corona-Auflagen „extrem gestiegen“, sagt Stefanie Krengel.
Dem stimmt auch ihr Branchenkollege aus Bad Sooden-Allendorf zu: „Wir haben mindestens 50 Prozent mehr Beratungsaufwand als vor Corona“, sagt Wolfgang Punzet vom Soodener Reisebüro. Der Ukraine-Krieg wirke sich noch nicht auf das Buchungsverhalten aus, „das wird sich aber sicherlich noch ändern“. Momentan wollten die Menschen einfach mal wieder rauskommen.

Pauschalreisen werden am meisten gebucht

Auch im Reisebüro in Hessisch Lichtenau werden vor allem Pauschalreisen in Länder wie Griechenland, Spanien und die Türkei gebucht. Aber auch Fern- und Rundreisen würden mittlerweile wieder vermehrt gebucht. „Das überrascht mich selbst total“, sagt Inhaberin Nergiz Fleckenstein.

Die Anzahl der Buchungen sei im Vorjahresvergleich bereits deutlich gestiegen, liege jedoch immer noch bei lediglich 50 Prozent der Vor-Corona-Jahre.

Überrascht zeigt sich auch Silvia Vogel vom Reisebüro Vogel in Eschwege darüber, dass ihre Kunden wieder vermehrt Fernreisen buchen. „Ziele wie die Malediven, Mauritius oder auch die Dominikanische Republik liegen gerade total im Trend.“ Bei den näher gelegenen Reiseorten seien aufgrund der verhältnismäßig günstigen Preise vor allem die Türkei und Ägypten beliebt.
Neben Kreuzfahrten würden momentan vor allem die typischen Pauschalreisen in die Mittelmeer-Region gebucht, berichtet Michael Hobbie vom Reisebüro Auf und Davon in Sontra.

Veränderungen in der Branche durch Corona

Die Reisebranche hat sich durch die Corona-Pandemie verändert, da sind sich die Inhaber der Reisebüros im Werra-Meißner-Kreis einig. Die Zahl verkaufter Reiserücktrittsversicherungen sei durch Corona stark angestiegen. „Ich verkaufe kaum eine Buchung ohne Rücktrittsversicherung“, berichtet Nergiz Fleckenstein, Inhaberin des Reisebüros in Hessisch Lichtenau.

Ihre Arbeit habe sich durch Corona ins Homeoffice verlagert. „Durch die technischen Möglichkeiten klappt das zum Glück wunderbar.“ Ihre zweite Filiale, das UrlaubsCafe in Kassel, werde sie nun schließen müssen.

Auch im Reisebüro in Witzenhausen sei der Verkauf von Versicherungen extrem hochgegangen: „Wir haben noch nie so viele Versicherungen verkauft wie momentan“, sagt Peter Voßbeck.

Kunden möchten sich nach Pandemie etwas gönnen

Die Ansprüche der Kunden hätten sich verändert, sagt Wolfgang Punzet vom Soodener Reisebüro. „Viele Menschen möchten sich jetzt mal etwas gönnen, nachdem es so lange nicht möglich war. Da wird auch mal eher eine Suite oder das Zimmer mit Balkon gebucht“, so Punzet.

„Die USA sind momentan der absolute Renner“, sagt Punzet. Auch Länder am Mittelmeer wie Spanien und Griechenland sowie Kreuzfahrten würden gut gebucht.

Dem stimmt auch Michael Hobbie vom Reisebüro Auf und Davon in Sontra zu. Für die meisten Fernreise-Ziele sei momentan einfach keine Saison, weil in Ländern wie Thailand oder den Malediven nun Regenzeit ist. Zu Beginn des Ukraine-Kriegs habe die russische Invasion das Buchungsverhalten der Kunden gedämpft. Das sei aktuell aber kein Thema mehr. „Wir merken, dass die Menschen sich nach zwei Jahren Corona nach jedem Stückchen Freiheit sehnen“, sagt Hobbie.

Hoher Mehraufwand durch Corona

Der Mehraufwand für die Reisekaufleute durch Corona sei lange Zeit hoch gewesen, weil jedes Land andere Einreiseregelungen hatte. Das habe sich mittlerweile aber normalisiert.

Das kann auch Silvia Vogel vom Reisebüro Vogel in Eschwege bestätigen: „Die zusätzliche Arbeit durch die ganzen Einreisebedingungen und Formulare ist zum Glück vorbei.“ Jetzt können sich die Reisekaufleute wieder auf das konzentrieren, was sie am besten können: eine unvergessliche Reise für ihre Kunden planen.

Neun-Euro-Ticket stark nachgefragt

„Am ersten Verkaufstag haben wir 500 der Tickets verkauft“, sagt Stefanie Krengel vom Reisebüro Schmauch in Witzenhausen. Der Andrang auf die Neun-Euro-Tickets reiße auch jetzt nicht ab. Kunden sollten die Tickets am besten direkt im DB Service-Store am Bahnhof in Witzenhausen erwerben, rät Krengel. Die anderen Reisebüros verkaufen generell keine Tickets der Deutschen Bahn.

Auch interessant

Kommentare