Gewerbegebiet an A 4

Herleshausen: Panattoni will sich auf 17 Hektar mit Logistikpark ansiedeln

Logistikpark unterhalb der Rastanlage an der A 4 geplant: Wo jetzt noch Acker ist, soll in den kommenden Jahren der „Panattoni Park Herleshausen“ entstehen. 
+
Logistikpark unterhalb der Rastanlage an der A 4 geplant: Wo jetzt noch Acker ist, soll in den kommenden Jahren der „Panattoni Park Herleshausen“ entstehen. 

In Planung ist der neue Logistikpark von Panattoni in der Gemeinde Herleshausen schon länger. Nun liegt der B-Plan offen.

Herleshausen – Auf einer Fläche von 17 Hektar will sich in der Gemeinde Herleshausen das Unternehmen Panattoni ansiedeln. Mit dieser Größe entspricht der Logistikpark, der in den kommenden Jahren unterhalb der Autobahn 4 und der Raststätte Werratal Süd entstehen soll, fast 24 Fußballfeldern.

Erst jüngst wurde – wie gesetzlich vorgegeben – der Bebauungsplan veröffentlicht, sodass sich Öffentlichkeit und Behörden ein Bild machen können, wie Herleshausens Bürgermeister Lars Böckmann mitteilt.

Als positives Projekt auch aufgrund der Größe führte Dr. Lars Kleeberg, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Werra-Meißner (WFG), den Logistikpark – „Panattoni Park Herleshausen“ – in einem Gespräch mit unserer Zeitung an. Bezüglich der Ansiedelung im Kreis und entsprechenden Fördermöglichkeiten hatte sich das Unternehmen in der Vergangenheit an die Wirtschaftsförderungsgesellschaft gewandt und wurde durch die Mitarbeiter beraten.

Der Vorteil an dem gewählten Standort in der Gemeinde Herleshausen und dem Landkreis Werra-Meißner liegt für das Unternehmen, das seinen Hauptsitz in den USA (Kalifornien) hat, in der Zentralität: Die Gewerbefläche liegt nicht nur mitten in Deutschland, sondern hat außerdem auch eine unmittelbare Anbindung an die Autobahnen 4, 5 und 7, wie es in einer Präsentation von Panattoni heißt.

„Ganz Deutschland ist innerhalb eines Tages per Lkw erreichbar“, hebt das Unternehmen den Standort und die Verkehrsanbindung positiv hervor.

Geplant: Panattoni Park Herleshausen

Laut dem Entwicklungskonzept ist eine sogenannte „Big-Box“ mit „möglichst großer zusammenhängender Hallenfläche“ geplant. Neben Lagerhallen wird es außerdem Arbeits- und Büroräume sowie Parkplätze für Autos und Lkw geben. Mit dem Baubeginn plant Panattoni jedoch nicht vor Ende 2022.

Bürgermeister Böckmann beschäftigt sich seit vergangenem Frühjahr mit dem zukünftigen Gewerbegebiet. Arbeitsplätze, Neuansiedlungen von Unternehmen sowie ein Anstieg bei den Einnahmen durch Gewerbesteuern, das sind die Aspekte, die Böckmann in Zusammenhang mit dem Logistikgebiet als Chance für die Gemeinde Herleshausen sieht.

17 Logistikparks von Panattoni gibt es bereits in Deutschland. Das kalifornische Unternehmen ist in Deutschland mit knapp über 70 Mitarbeitern und vier Büros vertreten. Weitere Logistikparks in Europa unterhält Panattoni außerdem in Spanien, Polen, Tschechien, der Slowakei, Luxemburg und den Niederlanden sowie Großbritannien.

Die gewählten Standorte befinden sich in der Nähe von Flughäfen und Autobahnen. Für die „Panattoni Parks“ schreibt sich das Unternehmen aus den USA auf die Fahne, nachhaltig, flexibel, drittverwendungsfähig und wertbeständig zu bauen.

Von Hanna Maiterth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.