Hessisch Lichtenaus Bürgermeister Jürgen Herwig will 2016 zurücktreten

Hessisch Lichtenau. Bürgermeister Jürgen Herwig  (SPD) wird vorzeitig seinen Schreibtisch räumen. Das teilte der Hessisch Lichtenauer Verwaltungschef am Dienstagmorgen während einer Pressekonferenz im Rathaus mit.

Sein Amt als Bürgermeister der Stadt Hessisch Lichtenau will der 63-Jährige aber noch bis Juli oder August 2016 ausüben. „Im Jahr 2016 werde ich 65 Jahre alt, zudem finden dann die Kommunalwahlen statt. Ich halte dies für den idealen Zeitpunkt, um mich aus dem Amt zu verabschieden.“

Aktualisiert um 17:15 Uhr

Herwig war im Januar 2012 zum dritten Mal für weitere sechs Jahre ins Rathaus gewählt worden – seine Amtzeit endet also offiziell erst im Jahr 2018. Den frühzeitigen Rücktritt begründet Jürgen Herwig mit dem Umstand, dass man gemeinsam mit der Kommunalwahl im März 2016 auch einen neuen Bürgermeister wählen könnte. Bis dahin hätten die Parteien genug Zeit, einen Nachfolger zu suchen. Durch die Zusammenlegung von Kommunal- und Bürgermeisterwahl könnten zudem Kosten gespart werden.

Ab 2016 will sich Herwig ganz aus dem politischen Geschäft zurückziehen. „Das Amt des Bürgermeisters war mein Leben, ich habe aber auch gemerkt, dass ich an meine Grenzen komme und freue mich auf die Zeit ohne Verpflichtungen“. In der Vergangenheit hatte Herwig immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. „Ich habe großen Respekt vor seiner Amtsleistung, aber auch Verständnis für seine gesundheitliche Situation“, kommentierte der SPD-Fraktionsvorsitzende Raimund Hug-Biegelmann. Sowohl der Lichtenauer SPD-Ortsverein als auch die Fraktion waren im Vorfeld informiert worden. (alh)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.