Schockanruf und Gewinnversprechen

Achtung bei Betrugsmaschen: Trickbetrüger scheitern in Herleshausen und Hessisch Lichtenau

Betrug am Telefon Seniorin
+
Symbolfoto: Trickbetrug

Trickbetrüger versuchten es in Herleshausen und Hessisch Lichtenau. Ihre Betrugsmaschen „Schockanruf“ und „Gewinnversprechen“ hatten aber keinen Erfolg.

Herleshausen/Hessisch Lichtenau – Bei der Polizei wurden erneut vermehrt Betrugsmaschen zur Anzeige gebracht. Beide Betrugsmaschen – ein Schockanruf bei einer Seniorin aus Herleshausen und ein Gewinnversprechen bei einem Mann in Hessisch Lichtenau – scheiterten.

Schockanruf in Herleshausen: Seniorin lässt sich nicht täuschen

Wie die Polei schildert, hat eine 74-jährige Herleshäuserin einen „Schockanruf“ erhalten. In der Leitung hatte sie einen Mann, der sich als „Dr. Wagner“ vom Krankenhaus in Eisenach vorstellte. Er teilte mit, dass der Sohn der Frau im Krankenhaus in Lebensgefahr schwebe. Zu seiner Rettung können man ein Medikament einsetzen, das 31 000 Euro kosten sollte.

Die Frau stand kurz unter Schock, hatte dann aber Zweifel. Sie sagte, sie wolle das erst überprüfen, daraufhin legte der Anrufer auf. Die Seniorin hatte sich bei ihrem Sohn rückversichert, der Anruf war ein Betrugsversuch.

Gewinnversprechen in Hessisch Lichtenau: Betroffener hat recherchiert und angezeigt

Mit einem Gewinnversprechen konnten Betrüger auch einen 64 Jahre alten Mann aus Hessisch Lichtenau nicht überzeugen. Laut der Beamten sei der 64-Jährige am Samstagnachmittag von einem unbekannten Mann angerufen worden. Er habe ihm mitgeteilt, 2019 bei einem Preisausschreiben 39 500 Euro gewonnen zu haben.

Für Notarkosten und Gebühren müsse er aber noch 950 Euro zahlen. Weitere Details sollten dann per Telefon am Montag folgen. Am Montag meldete sich eine Frau mit dem Namen „Nina Braun“ und sagte dem 64-Jährigen, er solle die 950 Euro in Form von Gutscheinkarten besorgen. Am Dienstag würde man sich wegen der Gewinnübergabe melden.

Zwischenzeitlich recherchierte der 64-Jährige selbstständig und fand heraus, dass dies eine Betrugsmasche ist. Bei der Polizei erstattete er Anzeige. Beide Anrufer sprachen akzentfrei Deutsch. Der Mann habe eine hohe Stimme gehabt. Er schätzt ihn auf 30 Jahre, die Frau schätzt er auf 40 bis 45 Jahre. (jes)

Tipps der Polizei zu Betrugsmaschen: polizei-beratung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.