1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Hessisch Lichtenau

Antje Hahm aus Hessisch Lichtenau muss trotz Arthrose am Mikrozensus teilnehmen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hannah Köllen

Kommentare

Von den Behörden allein gelassen: Antje Hahm aus Hessisch Lichtenau soll am Mikrozensus teilnehmen. Trotz Schmerzen aufgrund ihrer Arthrose-Erkrankung.
Von den Behörden allein gelassen: Antje Hahm aus Hessisch Lichtenau soll am Mikrozensus teilnehmen. Trotz Schmerzen aufgrund ihrer Arthrose-Erkrankung. © Hannah Köllen

Antje Hahm hat ein Problem. Trotz ihrer seit Jahren durch Arthrose schmerzenden Hände soll sie nun am diesjährigen Mikrozensus teilnehmen.

Hessisch Lichtenau – Deutschlandweit steht aktuell wieder der Mikrozensus an, an dem jährlich rund ein Prozent der deutschen Haushalte teilnehmen muss. Die statistische Erhebung zur wirtschaftlichen und sozialen Lage der Bevölkerung wird von den Statistischen Landesämtern vorgenommen.

Als Antje Hahm per Brief informiert wurde, dass sie eine der Auserwählten sei, die am Mikrozensus teilnehmen sollen, rief sie beim Hessischen Statistischen Landesamt an. Hahm erklärte der Mitarbeiterin, dass sie aufgrund der Arthrose in ihren Händen nicht an der Befragung teilnehmen könne. Daraufhin sagte man ihr, so erzählt es Hahm, dass sie bei Nicht-Teilnahme eine Strafzahlung erwarte. Um diese Zahlung zu verhindern, füllte die 85-Jährige den Fragebogen notgedrungen aus und schickte ihn zurück.

Kurze Zeit später folgte ein nächster Fragebogen mit weiteren Fragen. „Den habe ich direkt in den Müll geschmissen. Die Behörden verstehen einfach nicht, dass ich nicht mehr kann“, sagt Hahm.

Zwangsgeld angedroht

Nur wenig später erreichte sie ein Bescheid, in dem sie schriftlich aufgefordert wurde, ihre Antworten innerhalb von zwei Wochen an das Hessische Statistische Landesamt zu übermitteln. Ansonsten drohe laut Schreiben ein Zwangsgeld in Höhe von 250 Euro.

Doch Hahm lässt den zweiten Fragebogen unausgefüllt. Vor lauter Schmerzen in ihren Händen könne sie mittlerweile nicht einmal mehr ihre Kaffeemaschine bedienen, ganz zu schweigen vom Ausfüllen eines seitenlangen Fragebogens. Ihre Erkrankung begann bereits vor zwei Jahren, erst schleichend, mittlerweile hätten sich die Gelenke entzündet. „Mein Arzt sagt, wenn ich meine Hände jetzt nicht schone, dann kann ich bald gar nichts mehr machen“, sagt die ehemalige Krankenschwester.

Für den Mikrozensus werden die zu befragenden Haushalte „nicht nach einzelnen Personen, sondern auf Basis zufällig ermittelter Gebäude ausgewählt“, sagt Silke Geck vom Hessischen Statistischen Landesamt. Alle im Haus wohnenden Personen seien dann in die Erhebung einzubeziehen. „Zwangsläufig kommen so auch ältere und vielleicht auch kranke Menschen in die Befragung. Diese dürfen aber in einer repräsentativen Bevölkerungsstatistik nicht fehlen.“

„Mikrozensus ist wichtige Datengrundlage“

Neben dem Kernprogramm gebe es beim Mikrozensus noch vertiefende Fragen zur Arbeitsmarktbeteiligung, zu Einkommen und Lebensbedingungen sowie zur Internetnutzung, ergänzt Geck.

„Der Mikrozensus ist eine wichtige Datengrundlage für Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und die interessierte Öffentlichkeit. Dafür sind wir auf die Auskunft der Bürgerinnen und Bürger angewiesen“, sagt Geck. Daher bestehe für den Mikrozensus eine gesetzliche Auskunftspflicht, von der niemand befreit werden könne – auch nicht alters- oder krankheitsbedingt.

Um die Teilnahme dieser Menschen zu gewährleisten, wurde die Auskunftspflicht erweitert. Somit kann eine Vertrauensperson – beispielsweise Familienangehörige, Bekannte oder Nachbarn – die Auskunft übernehmen.

Unterstützung durch Erhebungsbeauftragte

Wer aus dem privaten Umfeld keine Unterstützung erhält, dem stehe der zugeteilte Interviewer – im Mikrozensus auch Erhebungsbeauftragter genannt – „zur individuellen Beratung zur Verfügung und leitet auf Wunsch Schritt für Schritt durch die Befragung“.

Ein solches Angebot hat Antje Hahm laut eigener Aussage nie erhalten. „Wahrscheinlich gibt es einfach zu viele Menschen, die Unterstützung benötigen, sodass die Behörden nicht mehr nachkommen“, vermutet Hahm.

Service: Mikrozensus-Servicenummer Tel. 06 11/3 80 22 40

Auch interessant

Kommentare