Lebensmittel und Kleiderkammer

Verein Arche hilft seit 20 Jahren Menschen in der Region

+
Die Frau der ersten Stunde: Bis heute engagiert sich die Initiatorin von Arche, Gerda Brückmann, an der Spitze des Vereins für vorübergehend Wohnungslose und Menschen in sozialen Notlagen in Hessisch Lichtenau, hier in der Kleiderkammer.

Hessisch Lichtenau. Vor 20 Jahren wurde in Hessisch Lichtenau der Verein Arche gegründet. Sein Ziel: helfen. Der Geburtstag soll heute mit einem Sommerfest für jedermann gefeiert werden.

Die Sozialpädagogin Gerda Brückmann, Initiatorin und Vorsitzende von Beginn an, erinnert sich gut, wie es anfing. Damals, vor über 20 Jahren, seien es nur wenige gewesen, denen „die Löcher im sozialen Netz unserer Gesellschaft zu schaffen machten“. Doch viele Menschen verloren von jetzt auf nun ihre Wohnung, sei es aus finanzieller Not oder wegen Auseinandersetzungen mit Partner beziehungsweise Mitbewohnern. Brückmann: Das sei eine ad-hoc Situation gewesen, „die in unserem System nicht vorgesehen ist“.

Mehrere solcher Vorfälle veranlassten Mitglieder des katholischen Pfarrgemeinderates von Hessisch Lichtenau, am 22. Februar 1996 einen Verein für vorübergehend Wohnungslose zu gründen. Der Verein mietete eine Wohnung an, die Wohnungslosen pro Zimmer für sechs D-Mark am Tag zur Verfügung stand. Soziale Beratung und Hilfe zur Selbsthilfe wurden angeboten. Sehr schnell habe sich herausgestellt, so Brückmann, dass neben dem Grundbedürfnis nach Wohnung auch die Bedürfnisse nach Nahrung, Kleidung und sozialen Kontakten abgedeckt werden mussten.

Lebensmittel aus Bäckereien

Seit 1999 unterstützte der Caritasverband Kassel, dem sich der Verein als Mitglied anschloss, die Arche mit einem Zivildienstleistenden und einem Fahrzeug, um Lebensmittel aus Bäckereien abholen und verteilen zu können.

Im katholischen Pfarrhaus wurde die erste Kleiderkammer eingerichtet. Nachdem die steigende Nachfrage den damaligen Pfarrer Franz Langstein überforderte, wurden 2002 Räume für die Kleiderkammer an der Burgstraße angemietet. Seit April 2004 befindet sich die Arche im Haus Heinrichstraße 5.

Dort bietet der Verein von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr neben Textilien Kinderspielsachen, Möbel und Hausrat, Kaffee-Ecke und Schulkindbetreuung an - ebenso Hilfe bei persönlichen Problemen. Und an sechs Tagen pro Woche werden gespendete Lebensmittel an Menschen mit geringen finanziellen Möglichkeiten ausgegeben.

Durch den Zuzug vieler Flüchtlinge entstand im vorigen Jahr eine neue Herausforderung, der sich der Verein gern stellt, wie Vorsitzende Gerda Brückmann sagt. Personell wird die Arbeit derzeit geleistet von vier hauptamtlichen Teilzeitkräften, zwei über das Jobcenter Werra-Meißner vermittelte Kräfte und rund 30 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern.

Von Beginn an finanziert sich der Verein ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Einzelzuwendungen. So sei die Existenz zwar nie sicher, „aber bis jetzt ist die Arche nicht untergegangen“, sagt Brückmann mit dankbarem Verweis auf alle Unterstützer. Kontakt: Tel. 0 56 02/ 91 57 88, E-Mail: info@arche-heli.de

Wegen der Gründung des Vereins vor 20 Jahren lädt die Arche für den heutigen Mittwoch alle, die gern kommen möchten, zu einem Sommerfest ein.

Es findet von 14 bis 18 Uhr rund um das Domizil im Haus Heinrichstraße 5 in Hessisch Lichtenau statt. Für Essen, Trinken und Kinderbetreuung ist gesorgt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.