1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Hessisch Lichtenau

Geisterfahrerin auf A44: Frau aus Kassel wendet plötzlich mitten im Autobahntunnel

Erstellt:

Von: Sebastian Richter

Kommentare

A 44-Tunnel unter Hirschhagen ist wieder geöffnet
Der A 44-Tunnel unter Hirschhagen. (Archivbild) © Ludolph, Evelyn

Im Tunnel Hirschhagen fährt eine Frau aus Kassel in die falsche Richtung. Entgegenkommende Autofahrer verständigen die Polizei.

Kassel – Wenige Monate nach der Eröffnung des Tunnel Hirschhagen (Kreis Kassel/Werra-Meißner-Kreis) gab es einen Schreckmoment für Autofahrer auf der A44: Am Dienstagabend (29. November) war eine 55-jährige Frau aus Kassel im Gegenverkehr unterwegs. Nun sucht die Polizei nach Personen, die durch die Geisterfahrt gefährdet wurden.

Der Vorfall ereignete sich gegen 19.40 Uhr. Zunächst war die verkehrsverirrte Frau mit ihrem silbernen VW Sharan auf der A44 in Richtung Kassel unterwegs, dabei fuhr sie auch in den insgesamt über vier Kilometer langen Tunnel. Allerdings kam sie nicht am anderen Ende heraus, sondern wendete und fuhr dann im Gegenverkehr zurück in Richtung Eschwege, wie die Polizei berichtet. Zeugen meldeten zu diesem Zeitpunkt bereits die gefährliche Aktion der Polizei, die sofort eine Fahndung einleitete.

Falschfahrerin fährt im Tunnel Hirschhagen im Gegenverkehr

Währenddessen kam die Geisterfahrerin wieder am Tunnel Schulberg an. Dort wendete sie erneut und fuhr erneut ordnungsgemäß in Richtung Kassel. Ihre Fahrt auf der A44 endete an der Abfahrt Hessisch Lichtenau-West. Zu Schaden kam auf ihrer Chaosfahrt glücklicherweise niemand.

Die Polizei konnte den VW Sharan nach den ersten Meldungen der Autofahrer zunächst nicht finden. Allerdings gibt es eine Videoüberwachung im Tunnel Hirschhagen. So wurde das Kennzeichen und letztlich auch die Geisterfahrerin ausgemacht. „Die 55-Jährige aus Kassel räumte das Wendemanöver gegenüber der Polizei umgehend ein“, heißt es im Bericht der Polizei. „Sie gab jedoch an, nicht erkannt zu haben, dass die Fahrbahn im Tunnel nur in eine Fahrtrichtung befahrbar ist.“

Die Beamten ermitteln nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Dafür bittet die Autobahnpolizei andere Verkehrsteilnehmer, die der Falschfahrerin entgegenfuhren, sich unter der Telefonnummer 0561/9101920 bei der Autobahnstation Baunatal zu melden. (spr)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion