Polizei: Kein Fall war erfolgreich

Betrüger riefen erneut Senioren in Hessisch Lichtenau und Großalmerode an

Betrüger haben den Werra-Meißner-Kreis weiter im Visier und versuchen, Senioren das Geld aus der Tasche zu ziehen - jedoch ohne Erfolg.

Erneut meldet die Polizei vier Fälle von betrügerischen Anrufen am Donnerstag in Großalmerode und Hessisch Lichtenau. Eine Geldübergabe fand in keinem Fall statt, da alle Angerufenen den Betrugsversuch erkannten oder Rücksprache mit Vertrauenspersonen hielt, sagt Polizeisprecher Jörg Künstler.

Zunächst wurde eine 82-jährige Großalmeröderin von einem vermeintlichen Bekannten namens Jürgen angerufen, der um 16 000 Euro für den Kauf einer Wohnung bat. Bei einem weiteren Telefonat zu Abwicklung kamen der Seniorin aber Zweifel, sie legte auf. Ähnlich verlief ein Anruf bei einem 82-jährigen Mann aus Hessisch Lichtenau – hier rief eine vermeintliche Freundin Adelheit an. „Da der Angerufene eine Bekannte mit diesem Namen hat, fragte er nach dem Alter der Anruferin, die das Gespräch sofort beendete“, so Künstler. Misstrauisch wurden auch eine 88-Jährige aus Hessisch Lichtenau, als ihre angebliche Schwiegertochter telefonisch vom heimlichen Kauf einer Wohnung erzählte, sowie eine 78-Jährige aus der Lossestadt, die 4000 Euro zu einem Wohnungskauf dazu geben sollte. Die Polizei rät, nicht auf solche Anrufe einzugehen und sie statt dessen der Polizei zu melden. 

Wie man sich bei solchen Anrufen verhalten sollte, erklärt die Polizei auf ihrem Info-Portal.  

Rubriklistenbild: © Arno Burgi/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.