Bienen sind nur gemietet

Metallbaufirma-Chefin lässt sich Carnica-Volk auf ihr Schaugelände stellen

Honigproduktion hautnah: Gerd Itzenhäuser (links) von Bee-Rent ermöglicht Rüdiger Schleier und Ehefrau Marie-Antoinette einen Blick in den Bienenstock.
+
Honigproduktion hautnah: Gerd Itzenhäuser (links) von Bee-Rent ermöglicht Rüdiger Schleier und Ehefrau Marie-Antoinette einen Blick in den Bienenstock.

In Hessisch Lichtenau haben Bienen bei einer Metallbau-Firma ein neues Zuhause gefunden.

Hessisch Lichtenau – „Metall ums Haus“ – mit diesem Slogan werben Marie-Antoinette Schleier, Inhaberin des Hessisch Lichtenauer Metallbaubetriebs Franz Rönnau, und Ehemann Rüdiger mit eigenem Ingenieurbüro im Haus für ihren Betrieb im Industriegebiet Ost. Ihren Sinn für Natur und Umwelt beweisen beide mit ihrer jüngsten Aktion: Ein Bienenvolk steht nun mitten im Rosenfeld auf ihrem 1200 Quadratmeter großen Ausstellungsgelände an der Ludwig-Frölich-Straße im Industriegebiet Ost.

Unter die Imker ist das Ehepaar Schleier damit allerdings nicht gegangen. Die Firmeninhaberin war lediglich Ende vergangenen Jahres in einem Fachblatt auf das bundesweite Projekt Bee-Rent aufmerksam geworden. Der Artikel informierte über die Möglichkeit zum Leasen von Bienenvölkern für Firmen, Vereine und Privatpersonen, um dem stetigen Rückgang von Bienenvölkern seit 25 Jahren entgegenzuwirken.

Der Gedanke vom gemieteten Bienenvolk auf dem eigenen Firmengelände inmitten ihres parkähnlichen Ausstellungsareals ließ Marie-Antoinette Schleier nicht mehr los. Unverzüglich nahm sie Kontakt mit der Projektleitung von Bee-Rent auf und klärte die Formalitäten für das Aufstellen der Bee-Rent-Box gleich für dieses Frühjahr. Den Vertrag schloss sie für drei Jahre mit einer monatlichen Miete von 189 Euro ab, damit sind alle Kosten inklusive des Komplettservice durch den betreuenden Imker abgedeckt.

Doch bis das Ehepaar seinen ersten eigenen Honig genießen kann, muss es sich noch etwas gedulden. Das Volk mit aktuell etwa 25 000 Bienen der Rasse „Carnica“, das Imker Gerd Itzenhäuser aus Frielendorf (Schwalm-Eder-Kreis) geliefert hat, beginnt sich erst bei Lufttemperaturen ab 12 Grad Celsius an seinem neuen Standort zu orientieren. So ging es erst in diesen Tagen damit los.

Itzenhäuser ist Bee-Rent Vertriebspartner für Mittel- und Nordhessen sowie Südniedersachsen und baute die mehrstöckige Box auf, die ausreicht für ein Volk von etwa 50 000 Exemplaren der Carnica-Biene, eine sanftmütige und fleißige in Deutschland und Österreich stark verbreitete Rasse. Regelmäßige Kontrollen des Bienenstocks gehören ebenso zu den Aufgaben des Imkers wie das Schleudern der Honigwaben.

Mit der ersten Ernte rechnet Itzenhäuser schon in wenigen Wochen, wenn Raps- und Kirschblüte durchlaufen sind. Bis dahin erfreut sich das Metall-ums-Haus-Team an den umherschwirrenden Bienen, denen Familie Schleier auf ihrem Areal ein Zuhause gegeben hat, um die Natur zu unterstützen.

Auch wenn die Temperaturen im Bereich der Lossestadt erfahrungsgemäß ein paar Grad niedriger liegen als im Rest des Werra-Meißner-Kreises, sind die Aussichten auf Ertrag doch recht gut, denn die Natur grenzt unmittelbar an das Betriebsgelände. (Lothar Röss)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.