Nach einem Jahr ist Stelle wieder besetzt

Burkhard Wieders leitet die Freiherr-vom-Stein-Schule

+
Er möchte, dass mehr Schüler an die Freiherr-vom-Stein-Schule kommen: Burkhard Wieders ist neuer Leiter der Gesamtschule in Hessisch Lichtenau.

Hessisch Lichtenau. Nach einem Jahr Vakanz ist die Stelle des Leiters der Freiherr-vom-Stein-Schule mit Burkhard Wieders wieder besetzt.

Noch ist sein Büro in der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hessisch Lichtenau kahl: Burkhard Wieders ist der neue Schulleiter an der Gesamtschule.

Auf die Stelle beworben hatte sich der 60-Jährige, der vorher Oberstufenleiter war, allerdings schon vor einem Jahr. „Die Stelle war jetzt ein Jahr lang frei. Ich habe erst in den Sommerferien erfahren, dass ich Schulleiter werde“, sagt Wieders und lacht. Viel Zeit zum Einrichten des Büros hatte er bisher deshalb noch nicht. Fasziniert habe ihn der Stelle, weil er die Gesamtverantwortung habe. Außerdem identifiziere er sich stark mit dieser Schule.

Wieders ist seit 1993 als Lehrer an der Schule, seit 2002 ist er zudem Leiter der Oberstufe. Als neuer Direktor hat er klare Vorstellungen davon, was er für die Schule erreichen möchte: „Ich möchte der Schule eine noch bessere Ausstattung ermöglichen.

Ab nächstem Jahr ist der Umbau des Mittelstufenbereiches geplant, bei dem auch die Räume neu gestaltet werden sollen“, sagt er. Dafür müsse der Schulträger, der Werra-Meißner-Kreis, allerdings noch das benötigte Geld freigeben. „Es soll Jahrgangsbereiche mit einem offenen Raum davor geben, damit die Schüler besser in Kleingruppen lernen können und dazu auch genug Platz haben“, sagt Wieders.

Die alten Tafeln werden in dieser Woche in der Oberstufe gerade durch Whiteboards, interaktive Tafeln mit einer beschreibbaren Projektionsfläche, ersetzt. Das soll mit der Renovierung auch im Mittelstufenbereich der Fall sein. Doch der 60-Jährige hat sich noch mehr vorgenommen: „Wir müssen den sinkenden Schülerzahlen entgegenwirken. Das schaffen wir nur, indem wir ein attraktives Angebot haben, das die Eltern überzeugt, ihre Kinder zu uns zu schicken.“

Erreichen möchte er das einerseits, indem er das Angebot an Arbeitsgemeinschaften am Nachmittag verbessern und verstärken möchte. Die Schüler sollen mehr Möglichkeiten zum Erledigen der Hausaufgaben innerhalb der Schule bekommen.

Andererseits müsse der Unterricht moderner werden. Dazu gehöre, dass mehr in Gruppen gearbeitet wird und dass Unterricht mit moderner Technik wie Tablets stattfindet. Zurzeit sind 795 Schüler an der Freiherr-vom-Stein-Schule. „Ich wünsche mir, dass sich Schüler, Lehrer und Eltern nicht nur mit Problemen an mich wenden, sondern auch Ideen vortragen, wie man den Schulalltag verbessern kann“, sagt Wieders.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.