Außerde fehlt Schlucksonde

Diebe stehlen Laptop mit Patientendaten aus Klinik in Hessisch Lichtenau

+
Neben den Laptops wurde auch eine teure Schlucksonde ähnlich diesem Modell gestohlen.

Die Daten von rund 5000 Patienten befanden sich als Kopie auf einem Laptop, den Diebe von der Intensivstation der Orthopädischen Klinik in Hessisch Lichtenau stahlen.

Das eine ist der finanzielle Schaden von rund 13.000 Euro. Das andere sind Patientendaten, die sich auf einem gestohlenen Laptop befanden die den Mitarbeitern der Orthopädischen Klinik in Hessisch Lichtenau eine Menge Arbeit bereiteten.

Aber von vorn: Nachdem in den vergangenen fünf Monaten bereits eine teure Schlucksonde im Wert von rund 10.000 Euro ebenso gestohlen wurde wie ein unverbauter Tresor im Wert von rund 1000 Euro, hat die Klinik kürzlich Anzeige erstattet, weil zwei Laptops aus der Intensivstation gestohlen wurden. Das Brisante daran: Auf einem der Computer befanden sich auszugsweise Daten von rund 5000 Patienten, die von Anfang 2018 bis April 2019 stationär in der Klinik waren.

Volker Preilowski

Auch auf der Intensivstation gebe es Publikumsverkehr, erklärt der kaufmännische Vorstand von Lichtenau e.V., Matthias Adler, wie es zu dem Diebstahl kommen konnte. Zu ambulanten Operationen gehe der Patient zu Fuß in den Operationstrakt. Und: Maschinen müssen gewartet werden, dafür betreten Handwerker OP und Intensivstation.

Die Klinik reagierte, indem sie die betroffenen Patienten anschrieb, den Vorfall schilderte und für Nachfragen eine Telefon-Hotline einrichtete. Eine Woche lang, insgesamt 25 Stunden, standen Mitarbeiter zur Verfügung, berichtet Pressesprecher Volker Preilowski. Knapp 200 Anrufe und vier bis fünf Briefe seien in der Zeit eingegangen. 

Nur wenige seien aufgebracht gewesen, sagt er. Vielmehr gab es die häufige Frage: „Sind jetzt alle meine Daten verloren?“ Hier konnten die Patienten beruhigt werden. „Es war nur eine Doublette zur Sicherheit“, so Preilowski. Sie enthält Daten wie Name, Geschlecht, Geburtsdatum und Informationen zur Behandlung. Nicht gespeichert sind zum Beispiel Adressen, Telefon- und Krankenversicherungsnummern. Zudem habe die Polizei bestätigt, dass die Diebe nicht die Daten wollten, sondern nur den Laptop. 

Matthias Adler

Wie geht es nun weiter? An den Türen von OP und Intensivstation werden nun noch öfter die Nummerncodes zum Türöffnen, gewechselt, sagt Adler. Auf den Notfall-Laptop könne nicht verzichtet werden, da die Klinik komplett digitalisiert sei. Fällt nun zum Beispiel das Netzwerk aus, benötige man eine Sicherheitskopie von relevanten Daten. Es soll aber geprüft werden, ob Daten künftig nur zwei bis drei statt fünf Tage gespeichert werden. Zudem wird überlegt, mit einem Laptop zu arbeiten, der mit einem Schloss oder einer Karte gesichert ist. Außerdem soll der Laptop ein Signal an die IT-Abteilung abgeben, wenn er seinen Standort verlässt. 

Nachfrage: Wenn Patienten Fragen zu den Diebstählen und ihren Daten haben, können sie sich an Volker Preilowski wenden, Tel. 05602/831103

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.