Dieser Bulle ist ein Champion

Fürstenhagener Züchter erhält Bundespreis für Hochlandrind

Bundessieger „Schiehallion Ruadh 5th“ auf der Wiese mit Züchter Tilmann Schöffel und Sohn Mats.
+
Bundessieger „Schiehallion Ruadh 5th“ auf der Wiese mit Züchter Tilmann Schöffel und Sohn Mats.

Der Bundessieger unter den Highland-Cattle-Rindern lebt in Fürstenhagen.

Fürstenhagen – „Schiehallion Ruadh 5th von der Falkenau“ ist Bundessieger – der 780 Kilogramm schwere Bulle von Züchter Tilmann Schöffel aus Fürstenhagen wurde bei der 35. Bundesrasseschau der Highland Cattle kürzlich in Laasdorf nahe Jena als bestes männliches Tier der Veranstaltung ausgezeichnet.

Obwohl Schöffel bereits zweimal einen Bundessieger stellen konnte, hat der Erfolg des dreieinhalb Jahre alten Bullen für den 39-jährigen doch einen besonderen Stellenwert: Zum ersten Mal hat ein Tier seiner Herde gewonnen, das er selbst aufgezogen hat. Und der Erfolg kommt nicht von ungefähr. Schließlich waren es Schiehallions Eltern, mit denen der Fürstenhagener zuvor siegreich war, mit denen er den Sprung in die nationale Spitze der Highland-Cattle-Züchter geschafft hat.

Sowohl als Typ als auch mit seinen Muskeln, seinem Skelett und seinem Gangbild hatte der Bulle den schottischen Richter bei der Bewertung der Rassetiere überzeugt. „Schiehallion war die Ruhe selbst“, freute sich Schöffel über die Gelassenheit, die sein zotteliger Vierbeiner an den Tag gelegt hatte. Unbeeindruckt von der Konkurrenz ließ er sich in beiden Wertungsrunden entspannt durch das zehn Mal zehn Meter große Viereck führen. „Die Halfterführigkeit ist nicht bei allen Tieren selbstverständlich, da geht es mitunter lebhaft zu“, weiß Schöffel zu berichten. Bei ihm sind es die Tiere gewohnt, beim Weidewechsel am Halfter in den Transporter geführt zu werden, zudem hatte er wie immer in der Woche vor der Schau auf der Wiese noch ein paar zusätzliche Runden gedreht.

In Laasdorf hat der Bulle jedoch nicht allein die 57-köpfige Schöffel-Herde, die das ganze Jahr über bei Wind und Wetter auf insgesamt 50 Hektar Weideland rund um Fürstenhagen die Freiheit genießt, erfolgreich vertreten. Mit dabei war auch die achtjährige Pearl Odhar mit ihrem sechs Monate alten Kalb Pearl Odhar 3th. Unter allen weiblichen Tieren wurden die beiden Bundesreservesieger, das entspricht Platz zwei. Auf Platz zwei in ihrer Altersgruppe landete auch die zweijährige Färse April Dubh 6th. Das Rind hatte der neunjährige Mats souverän durch das Viereck geführt.

Mit so vielen Tieren auf Achse fand Tilman Schöffel dankbare Unterstützung von der ganzen Familie. Alle drei Generationen waren im VW-Bus, den Viehhänger im Schlepp, mit anreist. Um allen Tieren noch einmal das Fell zu waschen, zu föhnen und mit Haarspray zu stylen, die Hufe und Hörner noch einmal zu schleifen und zu fetten, da ist jede Hand hilfreich. Vater Rainer Schöffel hatte 1982 zur Geburt seines Sohns Tilman mit zwei Tieren die Grundlage für die Herde gelegt, an Wettbewerben hat er mit seinen Tieren von der Falkenau seit 1992 teilgenommen. (zlr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.