Mildes Urteil nach Supermarkt-Überfall

Einmal Haft, einmal Bewährung für Räuberduo aus Hessisch Lichtenau

Die beiden Männer, die an einem Raubüberfall auf den Netto-Markt in Hessisch Lichtenau im September 2015 beteiligt waren, sind mit einem blauen Auge davon gekommen.

Das Landgericht Kassel verurteilte am Freitag den 31-jährigen Angeklagten zu einem Jahr und acht Monaten Haft auf Bewährung. Sein 30-jähriger Komplize hingegen muss hinter Gitter: Für ihn sprach die 5. Strafkammer zwei Jahre und fünf Monate aus. Ihm wurde zum Verhängnis, dass einige Strafen aus seinen insgesamt acht Vorverurteilungen in die Strafe eingerechnet wurden.

Richter Stanoschek bewertete die Tat, bei der ein damals 15-Jähriger 3128 Euro erbeutet und mit den beiden Erwachsenen geteilt hatte, als gemeinschaftlichen schweren Raub in einem minder schweren Fall.

Staatsanwältin Milas hatte wesentlich härtere Strafen gefordert: Für den älteren Angeklagten vier Jahre und acht Monate, für den Jüngeren sechs Jahre. Die Verteidiger hatten lediglich auf Beihilfe erkannt und für Bewährungsstrafen plädiert. Der 15-Jährige, der nach Überzeugung der Kammer von den beiden Erwachsenen zu dem Raubzug geschickt wurde, war bereits 2016 zu einer Jugendstrafe von einem Jahr zur Bewährung verurteilt worden.

Beide Angeklagte hatten versucht, Idee und Planung auf den Jungen abzuwälzen. Dem folgte die Strafkammer aber nicht. 

Wie der Richter sein Urteil begründete, lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA-Witzenhäuser Allgemeinen.

Rubriklistenbild: © David-Wolfgang Ebener/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.