Fast Lehrerin, nun ausgezeichnete Auszubildende

Traumjob auf Umwegen: Wiebke Timmermann (28) aus Großalmerode hatte bereits ein fast fertiges Lehramtsstudium in der Tasche, ehe sie sich dafür entschied, eine Lehre als Bürokauffrau bei der Firma Junghans in Hessisch Lichtenau zu absolvieren – und dabei ihr Glück fand. Foto: Ulbrich

Hessisch Lichtenau. Wiebke Timmermann stand nach Staatsexamen und fast beendeten Referendariat kurz davor, als Lehrerin zu arbeiten. Dann entschloss sie sich für einen Schritt zurück.

Und wurde belohnt. Für die 28-jährige Wiebke Timmermann stand schon seit Kindesalter fest, dass sie später einmal Lehrerin werden wollte. Mit 25 Jahren hatte sie ihr 1. Staatsexamen in der Tasche, doch während des Referendariates in Eschwege kam die Erkenntnis: „Das ist doch nicht das Richtige für mich.“ Und damit auch ein Schock - zerplatzte ihr einstiger Lebenstraum doch kurz vor der Erfüllung. Nach einer kurzen Phase der Ohnmacht aber ging sie beruflich einen Schritt zurück, entschied sich für eine „einfache“ Lehre zur Bürokauffrau bei der Firma Junghans - und fand damit ihr Glück.

Denn der „abwechslungsreiche und vielseitige“ Beruf bereitet ihr nicht nur viel Spaß, wie sie sagt, sondern kürzlich wurde sie auch als eine der besten Bürokauffrauen im Bereich der IHK Kassel-Marburg ausgezeichnet, machte ihren Abschluss mit der Note 1. Dass sie durch ihr Abitur und gute Noten nur zwei statt der üblichen drei Jahre für die Lehre benötigte, verwundert daher weniger.

Anfangs überwogen aber nicht nur bei ihr Zweifel ob des beruflichen Neuanfangs. Bei Chefin Martina Junghans gingen die Bedenken aber eher in eine andere Richtung: „Wir waren anfangs nicht sicher, ob wir ihr überhaupt eine Ausbildung bieten können, die ob ihrer Qualifikationen anspruchsvoll genug ist und sie diesen Schritt nicht bereuen wird.“

Also bekam Timmermann andere Aufgaben mit mehr Verantwortung - und das vom ersten Tag an.

Und die 28-Jährige erhielt dadurch genau die Möglichkeiten, die sie sich „von der vielseitigen Ausbildung zur Bürokauffrau“ erhofft hatte, was beide Parteien als „Win-Win-Situation“ bezeichnen. Die fristlose Übernahme war nur Formsache, zumal Junghans ausdrücklich für den eigenen Bedarf ausbildet. Für die 28-Jährige bedeutet dies wiederum, dass sie auf Umwegen „ihren Traumjob“ gefunden hat und die erlernten Fähigkeiten als fast ausgebildete Lehrerin auch gut ins Unternehmen einbringen kann.

Dass ihr abgebrochenes Studium aber letztlich doch etwas überaus Positives mit sich brachte, liegt an ihrem Freund, den sie während der Zeit an der Uni Kassel kennen- und lieben lernte - und mit ihm glücklich in Großalmerode lebt. Somit ist ein weiterer einstiger Wunsch, irgendwann einmal in den hohen Norden zu gehen, ebenfalls ad acta gelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.