370 Flüchtlinge leben derzeit in der Zeltstadt in Hessisch Lichtenau

Hessisch Lichtenau. Etwa 100 neue Flüchtlinge sind in der Zeltstadt in Hessisch Lichtenau eingetroffen. Wie Heinrich Schäfer, Betriebsleiter der Zeltstadt vom Regierungspräsidium Kassel bestätigte, leben derzeit 370 Menschen in dem Lager, das eine Außenstelle der Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen ist.

Die Flüchtlinge kamen mit drei Bussen, einer in der Nacht zu Dienstag, zwei am Dienstagnachmittag. „Wir haben das Lager jetzt für 400 Menschen freigegeben“, sagt Schäfer. So können die Helfer besser planen, wie viele Mahlzeiten benötigt werden.

Das sei gerade dann schwer, wenn die Flüchtlinge nachts ankommen, da die Mahlzeiten bei einem Caterer bereits einen Tag im Voraus bestellt werden müssen. Zwei Drittel der Menschen kämen aus Syrien, der Rest aus Afghanistan, Eritrea, dem Irak sowie dem Iran.

Schäfer bittet darum, Spenden beim Deutschen Roten Kreuz abzugeben. In der Vergangenheit sei es vorgekommen, dass Menschen ihren Sperrmüll vor dem Lager abgelegt hätten. Es solle nur Kleidung, die gut erhalten ist, abgegeben werden.

Unter diesem Artikel werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich ausschließlich mit dem im Text behandelten Aspekt des Flüchtlingsthemas auseinandersetzen.

Lesen Sie auch:

- Flüchtlinge in Hessisch Lichtenau: Es kamen viele Familien

- Reportage vom Aufbau der Zeltstadt für Flüchtlinge in Hessisch Lichtenau

Aufbau der Zeltstadt auf dem Sportplatz in Hessisch Lichtenau

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.