Freiherr-vom-Stein-Schüler gaben Weihnachtskonzert

Wo ist die Brille des Weihnachtsmanns?: Der Chor der Jahrgangsstufen 5 bis 7 hatte sich für seinen Auftritt beim Weihnachtskonzert der Freiherr-vom-Stein-Schule Hessisch Lichtenau das Lied „Santa’s Glasses“ ausgesucht. Foto: Röß

Hessisch Lichtenau. Schwungvoll und unterhaltsam, aber auch besinnlich war das Weihnachtskonzert der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hessisch Lichtenau.

Die erste Stunde frei am letzten Schultag vor den Ferien hatten sich die mitwirkenden Schülerinnen und Schüler der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hessisch Lichtenau mit ihrem Weihnachtskonzert am Vorabend in der Aula der Schule redlich verdient.

Mit der Filmmusik von „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ war dem Musik-Leistungskurs des Jahrgangs 12 ein eindrucksvoller Auftakt gelungen. In der Besetzung E-Piano, Posaune, Geige, Xylophon, Gitarre und Keyboard hatte die Gruppe Karel Svobodas Titelmelodie zu dem Märchenfilm gekonnt präsentiert und die Besucher instrumental auf ein besinnliches und unterhaltsames Konzert eingestimmt.

Applaus ernteten Laura Franz, Viktoria Mendes, Timm Hoßbach und Alexandra Seelig an diesem Abend auch für sich ganz alleine. Viktoria hatte zunächst solo und dann im Duo mit Klavierlehrerin Beate Heckmann-Schminke ihr Talent auf dem Klavier unter Beweis gestellt, so wie das später auch Timm Hoßbach mit dem Titel „Meadow“ gelang.

Laura hingegen hatte mit „Have Yourself a Merry Little Christmas“, einem der bekanntesten Weihnachtslieder in den USA, überzeugen können und so manchen in der Aula bestimmt an Judy Garland erinnert, die den Titel in den 1940er Jahren bekannt gemacht hatte.

Publikum klatschte mit 

Als jüngste im Bunde der Solisten hatte sich Alexandra mit „Last Christmas“ von George Michael an den Klassiker der populären Weihnachtslieder gewagt und mit ihrem beherzten Vortrag das Publikum zum Mitklatschen gebracht.

Weil der Nikolaus vor Weihnachten dummerweise seine Brille verloren hat, hatte der Chor der Klassen fünf bis sieben geleitet von Michaela Fuß, besonderen Spaß auf der Bühne. So wurde zu „Santa’s Glasses“ nicht nur gesungen, sondern auch getanzt. Verstärkung hatten sich die jüngeren der Mittelstufe mit dem Chor der Klassen acht und neun zu „In Dreams“, dem Filmtitel aus Herr der Ringe, den die Chöre sehr gefühlvoll sangen.

Weihnachtskonzert der Freiherr-vom-Stein-Schule Hessisch Lichtenau

Mit „Ein neues Weihnachtslied“ überzeugte der Oberstufenchor unter der Leitung von Stefanie Lindenau überzeugen und machte deutlich, dass auch das schwungvolle moderne Weihnachtslied besinnlich sein kann. „Christmas time“ von Brian Adams hatte der Leistungskurs des Abiturjahrgangs von Claudia Pott einstudiert und setzte damit ein weiteres Glanzlicht, bevor es in die Pause ging.

Im zweiten Teil hatte dann auch der Musikkurs der Klasse 11 mit „Open up My Heart“ unter Peter Schmidt seinen Auftritt. Beim Titel „Geschenkeschlacht“ wurde es noch einmal richtig lebhaft auf der Bühne: Ausgepackt wurden mit den Weihnachtsmützen auch die Boomwhacker (gestimmte Perkussions-Kunststoffröhren), mit denen farbig wie rhythmisch ein gelungener Akzent gesetzt wurde, bevor mit dem gemeinsamen „O du fröhliche“ das Konzert endete. (zlr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.