Fürstenhagen: Küchenbrand ruft Feuerwehr auf Plan

Küchenbrand: Mit schwerem Atemschutzgerät drangen die Feuerwehrkräfte zum Brandort vor. Nach dem Löschen demontierten sie das Kochfeld und lüfteten mit einem Gebläse gut durch. Foto: zgg

Fürstenhagen. Großer Feuer-Alarm am Mittwoch in der Mittagszeit in Hessisch Lichtenau: Aus einem Haus an der Schlierbachstraße im Stadtteil Fürstenhagen drang Qualm.

Die Feuerwehren aus Fürstenhagen und auch aus der Kernstadt fuhren unter anderem mit der großen Drehleiter zum Brandort.

Wie sich bald herausstellte, hatte die Schutzabdeckung auf dem Herd in der Küche gebrannt, weil die Platte angestellt worden war.

Das Löschen war kein Problem für die mit schwerem Atemschutz ins Haus geeilten Feuerwehrkräfte. Sie demontierten dann gleich das komplette Kochfeld.

Außerdem wurde das Haus mit einem Gebläse gut durchgelüftet, um den Rauch herauszubekommen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.