46-Jähriger vor Gericht

Geldsorgen: Mann klaut Schienen von stillgelegter Bahnstrecke

Eschwege/Hessisch Lichtenau. Sich ein bisschen Geld dazu verdienen wollte ein 46-jähriger Mann aus dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Er entschied sich Ende 2013, auf der stillgelegten Bahnstrecke zwischen Hessisch Lichtenau und Eschwege gut 25 Meter Schienen abzubauen und an einen Schrotthändler zu verkaufen.

Der Mann wurde schon bei dem Diebstahl von der Polizei erwischt Am Dienstag musste er sich vor dem Amtsgericht Eschwege verantworten. Der 46-Jährige, der laut einem Gutachten an Schizophrenie leidet, gestand die Tat gleich zu Beginn der Verhandlung ein. „Das war dumm von mir.“ Er habe jedoch gedacht, dass sein Diebstahl niemandem auffallen würde – und er der Kommune noch einen Gefallen tun würde, weil die sonst für die Entsorgung der Altlasten zuständig sei.

Reich geworden wäre der Angeklagte mit dem Metall aber nicht: Pro Kilo gebe es 15 bis 20 Cent, sagte der Staatsanwalt. Er beantragte, das Verfahren vorläufig einzustellen: Zum einen begebe sich der 46-Jährige nächsten Monat in Therapie, um zu lernen, mit seiner Schizophrenie zu leben. Zum anderen hätte eine Gesamtstrafe mit einem Cottbuser Urteil gegen das Versicherungsgesetz gebildet werden müssen, die aber für sich alleine schon ausreiche. Die Richterin folgte unter Zustimmung des Anwaltes dem Antrag.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.