Sonntag, 23. November

Kleinkunstreihe "Gemeinsam lachen": Kabarett im Bürgerhaus

+
Wird bisweilen auch Louis de Funes des deutschen Kabaretts genannt: Lothar Bölck

Hessisch Lichtenau. Nunmehr im 20. Jahr sind der Nordhesse Klaus Döll und mit ihm viele Begeisterte aus ganz Deutschland angetreten, um mit der Kabarett- und Kleinkunstreihe „Gemeinsam lachen – bringt einander näher“ Menschen aus den alten und den neuen Bundesländern lachend zu vereinen.

Inzwischen wurde vieltausendfach gelacht. Namhafte Kabarettisten wie Wolfgang Stumph, Dieter Hildebrandt, die Distel aus Dresden, die Pfeffermühle aus Leipzig, Horst Buchholz und viele mehr aus Ost und West glänzten mit grandiosen Auftritten. Klaus Döll wurde übrigens als erster Preisträger den „Einheitspreises“ von dem damaligen Bundespräsident Johannes Rau für sein Projekt ausgezeichnet.

Zu der Veranstaltung präsentieren folgende Künstler Ausschnitte aus ihren Programmen:

Lothar Bölck „Zwischen Tür und Angel(a)“

Was macht der Pförtner des Kanzleramtes, wenn er „allein zu Haus“ ist? Schneidet er sich die Zehennägel, lässt er mittels Fernbedienung die Poller Ballett tanzen, durchleuchtet er sich selbst im Nacktscanner… falsch! Er regiert. Und zwar durch. Er schreitet mit dem Diktator von Absurdistan die Ehrenkompanie ab, scheißt den Kanzleramtsminister mehrmals am Tag zusammen, erlässt ein Gesetz, dass ein Schwuler eine Lesbe heiraten darf und umgekehrt, spricht den Ministern mit Doktortitel sein vollstes Vertrauen aus, stellt sich den Fragen der Zeit, gibt aber keine Antworten, verkauft für einen guten Zweck Alternativlose, BILD sich seine Meinung, sagt in Politlabershows nichts, aber formuliert es treffend…

Alles Dinge also, die ein/e Kanzler/in ebenso zu tun hat. Und dabei spielt es keine Rolle, wen er da vertritt beziehungsweise wer gerade auf dem eiligen Stuhl des höchsten Regierungsamtes sitzt.

Dem Pförtner vom Kanzleramt ist es schließlich egal, wer unter ihm Kanzler ist. Kanzler kommen und gehen, der Deutsche Pförtner bleibt bestehen. Stellt sich nur die Frage: Wird der Pförtner als Kanzler scheitern oder gescheiter? – In jedem Fall lautet die Antwort: Ja!

Florian Brauer „Musikpaparazzo“

Er ist Musiklehrer, Sänger und Kabarettist: Der Kasseler Florian Brauer.

Musik-Paparazzo Florian Brauer serviert taufrische, tratschträchtige Enthüllungen aus der Welt des Showgeschäfts über den wahren Ursprung vieler Songs, die alle gern aus vollem Halse mitsingen!

Wer wusste zum Beispiel dass...

... James Blunt fast von Grönemeyer verprügelt wurde?

... Howard Carpendale als Hausmann versagte?

... Tokio-Hotel Songtexte aus Stasi-Akten klaute?

.... Stechmücken sehr musikalisch sind?

... Robbie Williams in Ihringshausen Wurst kauft?

Der Mann am Klavier

Die großen Geheimnisse des Showgeschäfts – enthüllt von Florian Brauer. Durch ihn blickt der Zuhörer hinter die Fassaden der Promis und erfährt den wahren Ursprung der Songs, die wir alle kennen.

Download

pdf der Sonderseite Zwischen Gelster und Losse

Es erwartet die Besucher ein informativer und lehrreicher Abend mit einem Mann, seinem Klavier und seiner Nasenpfeife – ein Instrument mit Spaßfaktor.

Eintritt: VVK 17 Euro

AK 19 Euro

Info & Kartenservice:

Bürgerbüro

Telefon: 0 56 02 / 807-100,

Buchhandlung Heller,

Schreibwaren Glade und

Tabakwaren Sauer

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.