Hilfsbereitschaft in Hessisch Lichtenau

Geschenke für 60 Kinder: Arche-Mitarbeiter freuen sich über Engagement

Viele schöne Geschenke und Weihnachtsbriefe: Sozialarbeiterin Lina Schräder (links) und Rafaela Pax freuen sich über die große Anzahl, die zusammengekommen ist.
+
Viele schöne Geschenke und Weihnachtsbriefe: Sozialarbeiterin Lina Schräder (links) und Rafaela Pax freuen sich über die große Anzahl, die zusammengekommen ist.

Ein Herz für Kinder: Über viel Engagement, Interesse und Spendenbereitschaft vor Weihnachten freuten sich nun die Mitarbeiter des Familienzentrums Arche in Hessisch Lichtenau.

Hessisch-Lichtenau – Im November hatten sie zur Wunschzettelaktion aufgerufen, bei der Spender die Weihnachtswünsche von Kindern bedürftiger Familien erfüllen können. Dank großer Beteiligung war es dadurch möglich, für 60 Kinder Weihnachtsgeschenke zu organisieren und hübsch zu verpacken. „Die Bereitschaft füreinander da zu sein und sich gegenseitig zu unterstützen ist in diesem Jahr extrem hoch“, freut sich Arche-Leiterin Rafaela Pax.

„Die Menschen sind sensibler für andere geworden.“ Die Spendenbereitschaft war so groß, dass es einen kleinen Überschuss gibt. „Davon wollen wir mit den Kindern, sobald es wieder möglich ist, einen Ausflug machen“, sagt Pax. Dadurch, dass Kinder sich so schnell anpassen, falle gar nicht auf, auf wie viel sie im Moment verzichten müssten.

Verzichten müssen im Moment auch Senioren – vor allem auf Kontakte. Viele haben aber auch niemanden mehr, mit dem sie Weihnachten feiern können oder die Familie lebt zu weit weg. Um einsamen Menschen eine Freude zu bereiten, unterstützt die Arche die Weihnachtsbriefaktion der Freiwilligenagentur Omnibus. Dafür haben sie Menschen angesprochen, damit diese einen Weihnachtsgruß für einsame Personen vorbereiten. Bis zum Donnerstag waren bereits 90 Briefe bei der Arche eingegangen, über die sich Pax sehr freut. „Es ist so toll und rührend, was die Menschen an Arbeit in diese Briefe stecken“, berichtet Pax. Ganz unterschiedlich seien diese geworden, fein mit Füller geschrieben und mit Gedichten versehen oder von Kindern tolle Bilder gemalt. Zum Teil ist die Post auch mit den Kontaktdaten der Absender versehen, die eine Antwort ermöglichen.

Diese Briefe werden nun an Altenheime und Pflegedienste verteilt, die sie entsprechend den Menschen weitergeben. „Im Vorfeld haben wir einige Stellen angerufen, um zu erfahren, welcher Bedarf überhaupt da ist“, sagte Pax. Einer Ansprechpartnerin fielen spontan mehr als zehn Personen ein, die weder Post noch Besuch bekommen und sich sehr über einen Weihnachtsgruß freuen würden.

Bei den Weihnachtsvorbereitungen halfen auch einige junge Migrantinnen. Dank einer Förderung durch das Bundesprogramm „Demokratie leben“ organisiert die Arche Bildungsangebote für die Frauen im kleinsten Kreis. Unter dem Motto interkulturelle Begegnungen im Advent bastelten sie unabhängig von ihrer Religion gemeinsam Gestecke und bemalten Tassen weihnachtlich.

„Die Frauen sind hoch motiviert, sich zu integrieren“, sagte Pax. Aber viele Deutschkurse müssten im Moment abgesagt werden. Auch wenn die Frauen sie abgeschlossen haben, fehlt ihnen danach die Möglichkeit, ihr Erlerntes anzuwenden. Dafür will die Arche Angebote schaffen. Für das neue Jahr schweben der Archeleiterin zum Beispiel Nähkurse vor. (elu)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.