50-jähriges Bestehen: Band „Root 65“ tritt in  Originalbesetzung auf

+
Die Band „Some“ im Jahr 1965: Die Gründungsmitglieder Klaus-Dieter Neumann (von links), Walter Schäck, Jochen Bulawski und Norbert Schäfer.

Hessisch Lichtenau. Jochen Bulawski macht bereits seit 50 Jahren Musik. Wenn er davon erzählt, wie er damit begonnen hat, im Jahr 1965 im Alter von 15 Jahren in einer Schülerband, dann leuchten seine Augen.

„Wenn ich Musik mache, fühle ich mich in meine Jugend zurückversetzt“, sagt er.

Der 65-Jährige ist Mitglied der Band „Root 65“ aus Hessisch Lichtenau und möchte mit einem Auftritt zum 50-jährigen Bestehen der Band genau dieses Gefühl wieder erwecken. Das Besondere an dem Konzert: Die Band wird in der Originalbesetzung von vor 50 Jahren auftreten. Damals hieß sie noch „Some“ und bestand neben Bulawski aus Klaus-Dieter Neumann, Walter Schäck und Norbert Schäfer. „Die Band wurde gegründet, weil wir alle Spaß an der Musik hatten. Nach und nach kamen dann die Auftritte“, erinnert sich Bulawski. Ab 1969 nannten sie sich dann „Ostwind“, der Name „Root 65“ kam erst später.

Geprobt haben die Mitglieder fast täglich. „Wir haben über Radioapparate gespielt, die Technik war ganz anders als heute. Es klang dadurch bestimmt grausig, aber eine Fangemeinde hatten wir trotzdem“, sagt er und lacht. Bulawski hofft, dass bei dem Konzert, das am Samstag, 21. November, im Bürgerhaus in Hessisch Lichtenau stattfindet, viele Fans kommen. „Die Idee mit der alten Besetzung zum Jubiläum soll die Erinnerungen an die Konzerte von damals wieder wachrütteln.“

Motto: Wie alles begann

Das Motto des Abends „50 Jahre Satisfaction - Als alles begann“ bezieht sich auch darauf, dass die Rolling Stones diesen Titel im Jahr 1965 veröffentlichten und das erste Mal in Deutschland auftraten. Zum Erinnern an diese Zeit soll auch eine Pinnwand beitragen, an die alte Fotos der Auftritte aus den vergangen Jahren gehängt werden sollen. „Jeder, der noch alte Fotos hat, kann sich gerne melden“, sagt Bulawski.

Der 65-Jährige wollte ursprünglich Gitarre spielen, in der Schülerband fehlte allerdings nur noch ein Bassist. „Also habe ich gelernt, wie man Bass spielt. Zu „Ostwind“ bin ich dann zufällig gekommen“, sagt er. Die Gruppe covert Stücke aus den 70er Jahren. „Wir sind quasi direkt auf die Beatles-Welle aufgesprungen, covern neben den Rolling Stones aber auch Stücke von Jimmy Hendrix und The Byrds“, sagt der pensionierte Lehrer. Er beschreibt die Art der Musik als Rockoldies.

Das ehemalige Gründungsmitglied Klaus-Dieter Neumann ist als erstes ausgestiegen. „Ich musste 1968 zur Bundeswehr, und deshalb konnte ich nicht mehr in der Band spielen“, sagt er. Er sei nicht mehr aufgetreten, verlernt habe er das Gitarrespielen aber nie. Er habe privat weitergeübt. Angst vor dem Konzert habe er keine. „Ich freue mich auf viele bekannte und auch neue Gesichter“, fasst er seine Erwartungen an den Abend zusammen.

Kartenverkauf 

Das Konzert der Band „Root 65“ findet am Samstag, 21. November, 20.30 Uhr, im Bürgerhaus in Hessisch Lichtenau statt. In der aktuellen Besetzung der Band spielen neben Jochen Bulawski noch Gerd Koch, Wolfgang Peuker und Marco Behr. Karten sind ab sofort im Bürgerbüro der Stadt unter Tel. 0 56 02/80 71 00, sowie in der Buchhandlung Heller, bei Schreibwaren Glade, bei Tabakwaren Sauer und im Bioladen Kornblume erhältlich.

Mehr Informationen gibt es unter www.root65.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.